Neue Fuldapromenade: Stadt will Bürger fragen

Blick Richtung Bartenwetzerbrücke: Das Fuldaufer soll attraktiver werden. Die Umgestaltung soll deshalb endlich konkrete Formen annehmen. Das Bild wurde mit einem speziellen Fisheye-Objektiv aufgenommen. Foto: Gehlen

Melsungen. Seit über acht Jahren wird in Melsungen über eine Neugestaltung der Fuldapromenade diskutiert - nun soll Bewegung in die Sache kommen: Die Stadt will die Bürger um Vorschläge bitten und in die Planung einsteigen.

„Den Fluss zur Stadt bringen“ - unter diesem Motto war vor vielen Jahren über das Thema diskutiert worden. Drei Architekturbüros hatten sich unentgeltlich Gedanken darüber gemacht, den Bereich zwischen Schloss- und Bartenwetzerbrücke umzugestalten. Auch Studenten hatten sich in einer Studie zur Kernstadt mit dem Thema beschäftigt.

Entwicklung abgewartet

Doch passiert ist bisher nichts. Das lag laut Bauamtsleiter Martin Dohmann an den vielen Projekten der Stadt. Auch die ungelöste Frage der Finanzierung habe dazu beigetragen. Zudem habe man die Entwicklung am Sand abwarten wollen.

Die Stadt will nun an die bisherigen Überlegungen anknüpfen. Die Melsunger sollen dazu gefragt werden. „Wir werden eine Bürgerversammlung machen“, kündigt Bürgermeister Dieter Runzheimer an. Wann, das entscheidet der Ausschuss für Stadtentwicklung am 20. März. Der Termin könne dann bereits im April sein.

Laut Bauamtsleiter Martin Dohmann ist die wichtigste Botschaft, dass die Stadt nun auch eine Menge Geld in die Hand nehmen will. Eine fünfstellige Summe stehe im Haushalt für Planungen bereit.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Göran Gehlen

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare