Bank zieht in Besse um

Neue Geschäftsstelle der Kreissparkasse im Neubaugebiet

+
 Informationen für die Nachwelt: Marco Schmidt und Hartmut Landau (vorne) von der Kreissparkasse setzten die Geldbombe ein, beobachtet von Architekt Wilmar Rüttger, dem Vorstandsvorsitzenden Karl-Otto Winter, Bauherr Florian Helwig, Bürgermeister Karl-Heinz Färber, Gemeindevorstand Manfred Hagemann, Architekt Ulrich Herborg und Jürgen Bubenhagen (KSK).

Besse. Eine Geldbombe steckt im Fundament des neuen Filialgebäudes, das für die Kreissparkasse Schwalm-Eder am Neubaugebiet von Besse errichtet wird. Mit einer Grundsteinlegung wurde am Donnerstag der Baustart gefeiert.

Bauherr ist Florian Helwig, Betreiber des Edekamarktes am Besser Kreisel. Wenn das Haus fertig ist, wird er es an die Kreissparkasse vermieten. Die Kosten betragen 200.000 Euro.

In der Hülse, die in das Fundament eingelassen wurde, stecken unter anderem die Baupläne mit den Unterschriften aller Beteiligten, dazu aktuelle Euro-Münzen sowie die HNA-Ausgabe vom 17. April.

Für die Kreissparkasse sei es wichtig, nah bei den Menschen zu sein und deren Weg mitzugehen, sagte KSK-Vorstandsvorsitzender Karl-Otto Winter. Und dies werde nun im Bereich neben dem Edekamarkt im neuen Wohngebiet sein. Die bisherige Geschäftsstelle der Kreissparkasse war über 42 Jahre mitten in Besse ansässig.

Mit dem Bau des Edekamarktes und der Seniorenresidenz sowie den beiden Neubaugebieten im Norden des Edermünder Ortsteils hätten sich die Aktivitäten der Bevölkerung verlagert, sagte Bürgermeister Karl-Heinz Färber. Außerdem soll im kommenden Jahr der Edekamarkt um einen Getränkemarkt erweitert werden.

Im Spätsommer soll die 126 Quadratmeter große Geschäftsstelle der Bank eröffnet werden. Neben dem bekannten Geldautomaten und den Selbstbedienungsgeräten liege der Schwerpunkt weiterhin auf dem persönlichen Gespräch und der qualifizierten, ganzheitlichen Beratung, erklärte Winter. Helle Räume sollen einen angenehmen Aufenthalt für Kunden und Mitarbeiter gewährleisten.

Auch bei der Technik gehe man mit der Zeit. Ein barrierefreier Zugang mit Automatiktüren, neueste LED-Technik für die Beleuchtung und eine energieeffiziente Klimatisierung setzten hier neue Maßstäbe.

Dazu sei das Geschäftsstellengebäude so konstruiert, dass es jederzeit aufgestockt werden könne, ergänzte Karl-Otto Winter. (zzp)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare