Edermünde will 550.000 Euro in Anbau an Kita investieren

Neue Plätze für Kinder unter drei Jahre in Grifte geplant

Wird immer mehr nachgefragt, auch in Edermünde: Die Betreuung von Kindern ab einem Jahr (Archiv-Foto aus einer Kita in Leipzig). 25 neue Plätze sollen in Grifte entstehen. Foto: dpa

Edermünde. Wer zurzeit sein unter dreijähriges Kind für einen Betreuungsplatz in Edermünde anmelden will, landet auf einer Warteliste. „Alle unsere Betreuungsplätze für ein- bis zweijährige Kinder sind komplett belegt", sagte Bürgermeister Thomas Petrich am Montagabend in der Gemeindevertretersitzung in Haldorf.

Es besteht also Handlungsbedarf: Da waren sich die Gemeindevertreter einig. Sie stimmten dem Vorschlag zu, im Bereich der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt an der Ernst-Reuter-Schule in Grifte zusätzlich 25 Betreuungsplätze schnellstmöglich zu schaffen.

Möglich sei eine Erweiterung der Kita durch einen Anbau auf dem Grundstück des früheren Hausmeister-Gebäudes der Grundschule, erläuterte Petrich. Dort könne man eine Gruppe mit U 2-Kindern ansiedeln, die weiteren Plätze seien durch Umstrukturierungen zu schaffen.

Die Gemeinde rechnet mit Gesamtkosten von etwa 550 000 Euro, die spätestens im Haushalt 2015 zur Verfügung gestellt werden sollen. Abhängig ist die Investition von der Aufnahme des Projekts in das Förderprogramm des Bundes zur Schaffung von Betreuungsplätze. Dort gebe es noch offene Mittel, die jedoch bis zum 1. Oktober beantragt werden müssen. Im Vorfeld der Parlamentssitzung gab es daher schon Absprachen mit den Fraktionen, die Vorplanungen für den Antrag schon in Angriff zu nehmen. Möglich sind laut Petrich immerhin bis zu 375 000 Euro an Zuschüssen.

Insgesamt ist in Edermünde die Zahl der Anfragen nach U 3-Betreuungsplätzen deutlich gestiegen. Die gute Vermarktung der Neubaugebiete in Haldorf und Grifte lassen weiteren Bedarf erwarten. Eltern würden zudem immer häufiger eine regelmäßige tägliche Betreuung in Anspruch nehmen, das „Platz-Sharing“ sei nur noch eingeschränkt möglich, sagte Petrich.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare