Neue Wege für Radtouristen

Wander- und Radfahrkarte führt Touristen an Eder und Schwalm entlang

+
Gemeinsam unterwegs: von links Bürgermeister Kai Knöpper, Bürgermeister Hartmut Spogat, Reckhard Pfeil von der Touristinfo Bad Wildungen, Bürgermeister Bernd Heßler, Sandra Wagner (Borken), Natascha Rath (Bad Zwesten), Isabel Pogunthe (Jesberg), Ulrike Keß (Fritzlar), Claus Günther (Edersee-Touristik) und Ingo Kespohl vom KK-Verlag.

Fritzlar. Die Eder und die Schwalm zu Fuß oder mit dem Fahrrad entdecken, das ist ebenso spannend wie erholsam. Damit die Radler und Wanderer nicht vom Weg abkommen, gibt es jetzt eine neue touristische Karte „Wandern und Radwandern zwischen Eder und Schwalm“.

Herausgegeben wurde die Karte von den Gemeinden Bad Zwesten, Borken und Fritzlar von der Erlebnisregion Edersee.

„Darin enthalten sind neben den bereits bekannten Strecken auch neue Radwege“, sagt Ulrike Keß vom Fritzlarer Stadtmarketing und freut sich über das erweiterte Angebot.

Für den Fritzlarer Stadtteil Ungedanken wurden neue Routen ausgearbeitet, die als Rundwege angelegt wurden. Ein Höhepunkt sei unter anderem der Kunstwanderweg Ars Natura, der Fritzlar mit Bad Zwesten und Bad Wildungen verbindet. Außerdem könne man in Borken Badespaß genießen und Industriekultur erleben.

Plan für Fahrrad-Parkhaus

Auch Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis: „Radtourismus wird immer beliebter, und immer öfter kommen Radler in größeren Gruppen nach Fritzlar“, betonte er. Daher gebe es auch Überlegungen, zusätzliche Parkplätze für Fahrräder zu schaffen. Es gebe sogar die Idee für ein Fahrrad-Parkhaus. „Doch das ist noch Zukunftsmusik“, sagte Spogat. Es sei aber gut, dass die Erlebnisregion Edersee für die Radtouristen bereits sehr gut erschlossen sei.

Man sei bemüht, noch bestehende Lücken zu schließen, ergänzte Borkens Bürgermeister Bernd Heßler. Die neue Karte im Maßstab 1:25.000 schließe erfolgreich an die Rad- und Wanderkarte Erlebnisregion Edersee an und ersetze gleichzeitig die Karten Borken-Bad Zwesten und Fritzlar. Heßler betonte, dass er ganz aktuell die Information von Hessen Mobil erhalten habe, dass im nächsten Jahr der Radweg zwischen Kerstenhausen und der Stockelache gebaut werde.

Verbindung ins Ruhrgebiet

„Touristen sind keine Beute, die man teilt, man muss sie gemeinsam anlocken“, das habe man nun endlich entdeckt, sagte Neuentals Bürgermeister Kai Knöpper. Er und Heßler lobten die gute Zusammenarbeit unter der Dachmarke Erlebnisregion Edersee. Die Region sei ein schönes Reiseziel und die Wege entlang von Schwalm und Eder seien angenehm zu fahren. Doch nicht nur für Radler, auch für Wanderer sei die Karte ein Muss.

Und mit dieser Karte ist noch lange nicht Schluss, Claus Günther von der Edersee-Touristik erklärte, dass man gerade in Gesprächen darüber sei, wie man eine Verbindung der Erlebnisregion Edersee mit dem Ruhrtalradweg schaffen könne.

• Die Karte „Wandern und Radwandern zwischen Eder- und Schwalm“ kostet fünf Euro und ist über die Tourist-Infos, den Buch- und Zeitschriftenhandel und über das Internet (www.kk-verlag.de) erhältlich Es gibt sie auch im Bürgerbüro der Stadt Borken sowie an der Kasse das Naturbadesees Stockelache.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare