Neuer archäologischer Pfad am Heiligenberg wird eröffnet

Hessenlands Krone: Der archäologische Pfad führt zumeist weiträumig um den Heiligenberg. Zwei Fundstellen liegen in unmittelbarer Nähe des Berges. Archivfoto:  Müller-Neumann

Gensungen. Mit einem archäologen Pfad beschreitet die Arbeitsgemeinschaft für Vor- und Frühgeschichte neue Wege. Der erste von vier Pfaden wird am Samstag, 21. April, eröffnet. Treffpunkt ist auf der alten Kartause an der Straße zwischen Gensungen und Heßlar um 15 Uhr.

Dort werden Bürgermeister Volker Steinmetz und der Ehrenvorsitzende der AG, Kurt Sänger, eine von zwölf Informationstafeln enthüllen.

Die zwölf Tafeln mit Erläuterungen der Fundstücke stehen auf Trägergestellen, die die Felsberger Jugendwerkstatt gebaut hat. Die Stadt Felsberg hat über das Eler-Programm – unter anderem zur Tourismusförderung – Geld beantragt, weiteres Geld gab die Kreissparkasse Schwalm-Eder.

Die Zusammenarbeit zeigt, dass es zum einen darum geht, Geschichtsinteressierten zusätzliche Einblicke zu bieten, zum anderen aber auch, den sanften Tourismus anzukurbeln. Bürgermeister Steinmetz bezeichnete den archäologischen Pfad denn auch als Baustein für Identität, Identität mit der Region.

In enger Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege erforschen die Mitglieder der AG seit 1973 ehrenamtlich die geheimnisvolle Vergangenheit der Region. Im Auftrag der Stadt haben sie das Museum für Vor- und Frühgeschichte aufgebaut. Die archäologischen Pfade erweitern die Museumsarbeit. Wer an einer der geführten Wanderungen zwischen April und Oktober rund um den Heiligenberg teilnimmt, kann anschließend im Museum die Funde im Original betrachten.

Die geführten Wanderungen beginnen jeweils um 13.15 Uhr am Gensunger Bahnhof. Der Beginn ist abgestimmt auf die Ankunftszeit der Regiotram aus Kassel. Man kann den acht Kilometer langen Pfad rund um den Heiligenberg aber auch ohne Führung erkunden. Drei Stunden sollte man dafür einplanen plus der Zeit zum Schauen und Rasten. Auf einem Faltblatt sind die Einkehrmöglichkeiten in der näheren Umgebung verzeichnet. Bei den geführten Wanderungen soll auch ein kostenpflichtiger Imbiss angeboten werden. Die Führung durch die Ehrenamtlichen ist kostenfrei. (bmn)

weitere Artikel

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare