Dr. Horst Brünner ist der neue Chef-Anästhesist im Fritzlarer Krankenhaus

Neuer Arzt, neue Impulse

Empfang für den Neuen: von links Karl-Otto Winter, Kuratoriumsvorsitzender, Bürgermeister Hartmut Spogat, Barbara Gawliczek, Stiftungsgeschäftsführerin, Dr. Carsten Bismarck, Arztlicher Direktor, Dipl.-Med. Steffi Seyffarth, Dr. Horst Brünner und Heinrich Gerdes, Geschäftsführer der Hospital zum Heiligen Geist. Fotos: Zirzow

Fritzlar. Dr. Horst Brünner heißt seit dem 1. Mai der neue Chefarzt für Anästhesie (Narkose) im Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar. Der Nachfolger von Dr. Andreas Hettel, der seit Januar Chefarzt der Anästhesie am Asklepios-Klinikum Schwalmstadt ist, war seit 2002 als Oberarzt im Klinikum Lippe-Detmold tätig.

Dr. Brünner absolvierte seine anästhesiologische und intensivmedizinische Ausbildung zunächst an der medizinischen Hochschule Hannover und danach im Klinikum Lippe-Lemgo. Bis 2002 arbeitete er als Facharzt für Anästhesie, Intensivmedizin und Kinderanästhesie am evangelischen Krankenhaus in Bielefeld.

Der 46-Jährige, der bereits in Fritzlar wohnt, hat auch das europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin erworben und ist zusätzlich als Prüfer für die europäische Fachgesellschaft „European Society of Anaesthesiology“ tätig.

Brünner sagte, dass er sich auf seine Aufgabe freue und die Möglichkeit habe, mit seinem Team Innovationen und neue Impulse für die Abteilung zu erarbeiten und auch umzusetzen.

Unterstützung in dieser Richtung erhielt er von der Betriebsratvorsitzenden Andrea Röse mit den Worten: „Wenn es für Sie schwierig ist, etwas durchzusetzen, dann funktioniert es vielleicht gemeinsam mit dem Betriebsrat.“

Zuvor hatten der Kuratoriumsvorsitzende Karl-Otto Winter sowie der Geschäftsführer des Hospitals, Heinrich Gerdes, und der stellvertretende Ärztliche Direktor Dr. Carsten Bismarck den neuen Chefarzt willkommen geheißen.

Winter bedankte sich bei Dipl.-Med. Steffi Seyffarth, die seit Januar die kommissarische Leitung der Abteilung übernommen hatte. Gerdes erwähnte, dass beim ersten Gespräch mit Dr. Brünner im November 2013 die Chemie sofort stimmte.

Dr. Bismarck hob die „unglaublich vielen Qualifikationen“ seines neuen Kollegen hervor. Er versprach eine unterstützende Zusammenarbeit und sagte: „Wir brauchen Sie, und ich wünsche Ihnen, dass Sie sich schnell im Hospital und in Fritzlar wohlfühlen.“

Von Rainer Zirzow

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare