Neues Bündnis zeichnet sich ab: CDU, Grüne und FWG wollen zusammenarbeiten

Hier könnten sich bald die Kräfteverhältnisse ändern: Im Sitzungssall des Ziegenhainer Rathauses wird an neuen Partei-Kooperationen gearbeitet.

Schwalmstadt. Eine neue Zusammenarbeit bahnt sich im Schwalmstädter Stadtparlament an: CDU, Grüne und FWG wollen über eine Kooperation sprechen. Dies bestätigten der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Karsten Schenk sowie das neue Magistratsmitglied Dr. Jochen Riege (Grüne).

Man wolle ausloten, was inhaltlich gemeinsam in der Stadt voran gebracht werden könne. Bei den Themen Stadtplanung und Energiepolitischer Wandel habe die CDU Gesprächsbereitschaft signalisiert, sagte Dr. Riege.

Bereits auf der konstituierenden Sitzung des Schwalmstädter Parlaments am Donnerstagabend gab es Überraschungen, die auf dieses neue Bündnis hindeuten. Zur Verwunderung der SPD-Fraktion wählte das Parlament Reinhard Otto (CDU) zum Stadtverordnetenvorsteher. Und das, obwohl die SPD die stärkste Fraktion stellt. Auf den SPD-Kandidaten Friedrich Sperlich waren in der geheimen Wahl der Stadtverordneten nur 15 Stimmen entfallen. Otto hingegen erhielt 21 Stimmen - Grüne, FWG und FDP hatten offenbar geschlossen für Otto gestimmt.

Überraschend war auch, dass bei der Besetzung des Magistrats die Grünen-Fraktion gleich zwei Plätze erhielt: Gewählt wurden Dr. Jochen Riege und Werner Meyreiß.

Die SPD, die mit 15 Sitzen keine eigene Mehrheit im Parlament hat, könnte nun unter Druck geraten. (bal)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare