Neues Fahrzeug für die Naumburger Wehr

Naumburg. Die Bürger in und um Naumburg können sich ein bißchen sicherer fühlen. Bei einem kleinen Festakt im Kernstadt-Feuerwehrstützpunkt übergab Bürgermeister Stefan Hable mit einem symbolischen Schlüssel das neue Löschgruppenfahrzeug LF 10 - 6 offiziell an Wehrführer Bernhard Herchenröder.

Stefan Hable: „Die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Weg von der reinen Brandbekämpfung hin zu immer mehr technischen Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen sowie im Katastrophen- und Umweltschutz. Und so wie die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren immer vielfältiger, umfangreicher und anspruchsvoller wurden, muss sich diesen gehobenen Ansprüchen auch die technische und maschinelle Ausstattung anpassen. Sie brauchen neben der richtigen Einsatzstrukturen deshalb auch modernstes technisches Equipment. Das haben die Gremien der Stadt Naumburg jetzt mit der Anschaffung des neuen Fahrzeuges in die Tat umgesetzt.“

210 000 Euro Kosten

Die Anschaffungskosten des LF 10 - 6 liegen bei 210 000 Euro. Das Land Hessen beteiligte sich mit 88 000, der Landkreis mit 8000, die Nachbargemeinde Bad Emstal, mit der die Feuerwehr Naumburg einen gemeinsamen Katastrophenschutzzug bildet, mit 22 000 Euro. Die restlichen 90 000 Euro entfallen auf die Stadt Naumburg.

Vorgänger ausgemustert

Das neue LF 10 - 6 wird das bisher genutzte LF 16 - TS am Standort Naumburg ersetzen. Sein Vorgänger wird auf Grund des Alters und der vielen Einsätze ausgemustert.

Der Einsatzschwerpunkt des Fahrzeuges mit einer Neun-Mann-Besatzung (Gruppenführer plus acht Mannschaftsmitglieder) liegt in der Brandbekämpfung sowie Technischer Hilfeleistung. Zu dem ist es Bestandteil im Katastrophenschutzzug Kreis Kassel 10 - 11 der Stadt Naumburg und der Gemeinde Bad Emstal. Das LF 10 - 6 verfügt über eine Pumpe, die 1000 Liter Wasser pro Minute fördert und führt zu dem ein Wasserreservoire von rund 1000 Litern und einen Lichtmast mit an Bord.

Einsatz bei Abholung

Das neue Fahrzeug hat bereits seine Feuertaufe erhalten. Denn beim Abholen durch eine kleine Naumburger Delegation waren die Naumburger auf der Autobahn A 9 in Höhe Sandersdorf mit die ersten an einem Unfallort.

Bei einem Personenkraftwagen brannte es im Motorraum, der von den Naumburgern umgehend gelöscht wurde. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare