Neues Ornat für Olberöder Heidelbeer-Majestät soll für kalte Tage erweitert werden

Neues Kleid für die Königin

Leicht frierend präsentierte die Olberöder Heidelbeerkönigin bei ungemütlichem Wetter am Donnerstagvormittag ihr neues Kleid vor der Heidelbeerhütte: Unterstützt wurde sie von ihrem Gefolge (von links) Helga Pulvers, Silke Merz, Volker Brandt, Marnie Wagner, Sebastian Stiebing und Karin Brandt. Foto: Löwenberger/nh

Olberode. Es war einmal eine frisch gekürte Königin namens Theresa Diehl, deren Reich lag in Olberode, einem Ortsteil von Oberaula. Weil es dermaleinst viele Heidelbeeren auf ihrem Territorium gab, wurde sie Heidelbeerkönigin, ihre Untertanen Herrelbeernschnetze genannt.

Nun begab es sich, dass in der Zeit vom 5. bis 7. September ein großes Jubiläumsfest in ihrem Reich gefeiert werden sollt, und dazu brauchte die Königin ein neues Kleid. Nachdem ihre Untertanen alles was man dazu braucht zusammen getragen hatten, machte sich die begnadete Modedesignerin Michelle Dietz aus dem Nachbarreich flugs an die Arbeit und nähte ein wunderschönes Königinnenkleid ohne auch nur einen einzigen Euro dafür zu bekommen.

Am Himmelfahrtstag präsentierte die Königin erstmals das neue Gewand. Ein großes Fest sollte es werden. Nach der von Radio FFH eigens erstellten Hymne wollte sie samt Gefolge fröhlich durch ein Spalier ihrer Untertanen tanzen. Aber der Wettergott war ihr nicht wohlgesonnen. Es regnete und es war kalt. So waren nur wenige Untertanen auf den Festplatz an der Heidelbeerhütte gekommen und die Königin huschte frierend von einem Pavillon unter den nächsten.

Dort verweilte sie einen Moment, damit die Chronisten sie ablichten und das Ereignis für die Zukunft fest halten konnten. Weil die hübsche Königin so fror, soll sie jetzt noch ein neues Jäckchen oder eine kleine Robe kriegen. Und wenn sie die bekommen hat, wird man sie demnächst auf vielen Veranstaltungen rund um ihr Reich bewundern können. (nh)

Von Bernd Löwenberger

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare