Bei Gefahr eine SMS: Schwalm-Eder testet neues System

+
Start per Buzzer: Das neue Katastrophenwarnsystem im Schwalm-Eder-Kreis wurde symbolisch gestartet von vorne von links Ortwin Neuschwander (Fraunhofer-Institut Berlin), Landrat Frank-Martin Neupärtl und Arno Vetter (SV-Sparkassenversicherung). Rechts Kreisbrandinspektor Werner Bähr.

Schwalm-Eder. Mit einem neuen Frühwarnsystem, das über Handy, SMS und E-Mails läuft, sollen die Menschen im Schwalm-Eder-Kreis künftig schneller und besser über mögliche Gefahren und Katastrophen in ihrer Umgebung informiert werden.

Das neue System mit dem Namen Katwarn basiert darauf, dass sich möglichst viele Einwohner des Landkreises per Handy anmelden. „Das ist kostenlos, bis auf die eine SMS zur Anmeldung“, sagte Landrat Frank-Martin Neupärtl am Montag.

Der Landkreis ist der erste in Hessen, der das auf den modernen, immer mehr genutzten Kommunikationsmedien aufbauende System eingeführt hat.

Neben den klassischen, aber zunehmend lückenhaften Alarmierungen über Sirene und Lautsprecherwagen werden künftig gezielt Warnungen per SMS und E-Mail an alle versendet, die sich beim System Katwarn angemeldet haben. Das Fraunhofer-Institut in Berlin hat das Warnsystem entwickelt, die Kosten trägt die Sparkassenversicherung.

Und so funktioniert es: Wer frühzeitig über Gefahren in seiner unmittelbaren Wohn- oder Arbeitsumgebung informiert werden will, muss sich vorher anmelden. Er sendet an die Service-Telefonnummer 0163-7558842 eine SMS mit dem Wort Katwarn und der eigenen Postleitzahl. Auch die E-Mail-Adresse kann angegeben werden.

Sollte es im Landkreis zum Beispiel brennen, Giftgas entweichen oder irgendwo Menschen evakuiert werden müssen, dann wird die Leitstelle des Kreises über Katwarn alle angemeldeten Nutzer des Postleitzahlbereichs informieren – schnell und unmittelbar.

Neben der Warnung werden zusätzliche Informationen versendet, etwa Verhaltensregeln. Neupärtl appellierte an alle, mitzumachen: Je mehr sich anmelden, desto effektiver könne das System wirken. (ula)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare