Neujahrsempfang in Fritzlar: Brigadekommandeur Mittelberg meldet sich ab

Fritzlar. Kurz und knapp fiel die Begrüßung der Gäste beim Neujahrsempfang der Stadt Fritzlar und der Luftbeweglichen Brigade 1 in der Stadthalle aus.

Die hatte diesmal ein Mann der Worte übernommen: Jacob Grimm, dargestellt vom Schauspieler Carlo Ghirardelli. Er packte alle Honoratioren in einen Satz, statt eine lange Begrüßungsliste durchzugehen.

So blieb den Musiker vom Heeresmusikkorps Kassel unter der Leitung von Dominik Seegel mehr Zeit, am Ende ihres Auftritts sogar für eine nicht geplante Zugabe.

Bürgermeister Hartmut Spogat ging es in seiner Rede naturgemäß vor allem um Fritzlar. Er stellte die Verdienste vieler Ehrenamtlicher und der Vereine heraus. Bei seiner Rückschau auf das Jahr in Fritzlar begann Spogat mit der Premiere des Films „Der Schlussmacher“, der zum Teil in Züschen gedreht worden war, im Januar.

Spogat ging auch auf die Debatten um die Bauarbeiten am Marktplatz ein, bei denen Anlieger Umsatzeinbußen befürchtet hatten. Durch aktives Marketing habe man das vermeiden können, teilweise seien Umsätze sogar gestiegen.

Mit feiner Ironie sagte der Bürgermeister: „Mir wurde gesagt, dass sich insbesondere auf den Marktplatzterrassen täglich mindestens zehn ehemalige Hobbytiefbauer und Ingenieure versammeln, die den Bauarbeitern ihre ungewollte Unterstützung geben, aber auch für zusätzlichen Umsatz in den Cafés und Eisdielen sorgten.“

Für das laufende Jahr nannte er zahlreiche Projekte und geplante Investitionen, darunter die Neukonzeption des Museums.

Der Empfang wurde von der Bundeswehr genutzt, um mit Oberst Andreas Brendel vom Kampfhubschrauberregiment 36 einen neuen Standortältesten zu ernennen. Er löst Oberst Michael Mittelberg als Hausherr der Kaserne ab.

Mittelberg als letzter Kommandeur der Brigade, die im Sommer aufgelöst wird, ging auf die Veränderungen ein. So werde die Zahl von Soldaten und Zivilangestellten in Fritzlar von 2000 auf 1400 sinken. Der Kommandeur lobte das gute Miteinander von Stadt und Bundeswehr in Fritzlar und nannte als sichtbare Zeichen neben dem Neujahrsempfang das Brigadebiwak und die Stürmung der Kaserne durch Karnevalisten.

Die Umstrukturierung sei „bildlich gesprochen eine Operation am offenen Herzen bei voller Fahrt“ gewesen, denn die Brigade sei trotz der Neuordnung im Einsatz gewesen. Mittelberg endete mit den Worten: „Ich melde mich aus dem Funkkreis ab.“

Neujahrsempfang und Sportlerehrung in Fritzlar

Die Verpflegung beim Empfang hatte die Chorvereinigung Geismar übernommen, Soldaten waren an der Theke im Einsatz. Die Erzieherinnen Annette Seiffart und Stina Brennecke (Kita Regenbogenland) betreuten die Kinder. (ode/zzp)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare