In die neue Krippe am Kindergarten Villa Kunterbunt sind die ersten Kinder eingezogen

Neuland für Langstrümpfe

Neukirchen. Die Bauarbeiten sind abgeschlossen. Die Krippe der Villa Kunterbunt in Neukirchen ist seit dem angepeilten Stichtag, dem 29. August, in Betrieb. Sieben ganz junge Langstrümpfe sind schon eingezogen in den neuen Anbau für Kleinkinder.

Sitzgelegenheiten, Toiletten, Waschbecken, Schlafplätze – alles ist hier noch ein bisschen kleiner und niedriger als im Bereich für die anderen Kindergartenkinder.

Beide Gruppenräume im hell und freundlich gestalteten Anbau der Kindertagesstätte bieten den Ein- bis Dreijährigen die Bewegungsfreiheit, die sie brauchen, und viel Platz zum Spielen. Auf einer Nutzfläche von 215 Quadratmetern dürfen sie sich entfalten. Eigens angefertigte Einbauten und ein Klettergerüst dienen der Raum- und Körpererfahrung. Der Innenausbau wurde in Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen entwickelt. Ein Schreiner fertigte die Schlafplätze und das Klettergerüst nach ihren Vorschlägen an.

Im Schlafraum, der auch als Rückzugsraum dient, sollen die Kinder nach dem Aufwachen selbständig aufstehen.

Der Waschraum ist mit zwei Wickelplätzen und einer Duschwanne zum Planschen ausgestattet. An einem großen Waschbecken mit drei verschiedenen Wasserhähnen können sich die Kinder ausprobieren und Erfahrungen mit Wasser sammeln. Um die Kinder optimal versorgen zu können, wurde auch eine Küche integriert.

Drei der bislang sieben Langstrümpfe sind noch in der Eingewöhnungsphase. Ein Elternsofa hilft ihnen dabei, sich allmählich von Mama und Papa abzunabeln.

Platz bietet die Krippe für 20 Kinder (zwei Gruppen). 14 Anmeldungen liegen bisher vor. Am 1. November soll die zweite Gruppe in Betrieb gehen. Interesse bestehe nicht nur in Neukirchen, sondern auch in den Nachbargemeinden Oberaula und Ottrau, sagt Heidi Gischler, Leiterin der Kindertagesstätte. Fotos: Heist 

• Betreut werden die Ein- bis Dreijährigen wochentags in der Zeit von 7 bis 17 Uhr von drei Erzieherinnen und einer Berufspraktikantin.

• Von März bis August wurde an der Krippe gebaut. Kosten: 410 000 Euro, davon 70 000 Euro für die Einrichtung. Der Bund gab 300 000 Euro dazu.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare