Isbjörnveien 20: Marie Wagner erzählt von der Vorweihnachtszeit in Norwegen

Bääääh: Das Weihnachtsnationalgetränk der Norweger findet Marie Wagner ziemlich eklig. Foto: nh

Norwegen/OberelSungen. Weihnachten in Norwegen unterscheidet sich eigentlich kaum von unserer Weihnachtszeit. Abgesehen natürlich von der Schneesicherheit: Weiße Weihnachten sind in Europas Norden garantiert. In diesen Ta- gen habe ich mit meiner Gastschwester Plätzchen gebacken und meinen Adventskalender fast aufgefuttert.

Die norwegischen Adventskalender sind den deutschen sehr ähnlich, ja da steht sogar auf manchen der deutsche Begriff „Adventskalender“ drauf.

Weihnachten selbst habe ich hier in Norwegen noch nicht erlebt. Aber ein Nachbar hat mir erzählt, dass er an Weihnachten ganz früh mit seiner Schwester aufsteht, um eine Weihnachtssendung zu gucken. Das machen sie schon von klein auf.

Letztens bin ich in der Schulpause mit den Jungs in einen Laden gegangen. Sie haben sich alle „Julebrus” gekauft. Das ist ein Getränk, was hier an Weihnachten in der Vorweihnachtszeit ziemlich populär ist.

Also habe ich gesagt, dass ich es ja auch mal probieren könnte. Ich will ja immer etwas Neues kennen lernen. Dann habe ich mir auch eine Flasche gekauft und als wir dann wieder draußen waren, haben mich alle angeguckt.

Ich habe die Flasche angesetzt und nach dem ersten Schluck war das einzige Wort, was ich herausbrachte: „Bääääääh!”. Ich wurde erstmal schön ausgelacht. Aber dieses Getränk ist einfach so süß und ihhhh, ich weiß nicht, wie man das trinken kann. So eine Menge Zucker. Nach einem Schluck hat es mir dann gereicht, und ich habe es nicht mehr angefasst. Ein Junge, der auch dabei war, hat sich eine andere Sorte davon gekauft. Also hat er mich davon probieren lassen. Ich dachte wirklich, dass ist vielleicht besser, aber das war genau so süß. Nie wieder Julebrus! (ewa)

Von Marie Wagner

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare