Neues Wohnheim für Menschen mit Behinderung

Nina Classen zieht für mehr Selbstständigkeit nach Wolfhagen

Wolfhagen. Ab sofort ist das Alte Amtsgericht Wolfhagen bezugsfertig: 15 Menschen mit Behinderung ziehen dort in das Wohnheim der bdks ein. Nina Classen ist eine von ihnen.

Führung durch das neue Alte Amtsgericht Wolfhagen

Für Nina Classen ist es viel mehr als ein normaler Umzug. Es ist ein weiterer Schritt zur Eigenständigkeit. Die 36-Jährige hat seit dem Jahr 2000 im Burguffelner Wohnheim der Baunataler Diakonie Kassel (bdks) für Menschen mit Behinderung gewohnt. Diese Woche zieht sie mit 14 weiteren Personen in das Alte Amtsgericht Wolfhagen, das die Diakonie umgebaut hat.

„Ich gehe von hier fort mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Nina Classen. Fast 15 Jahre hat sie in Burguffeln gewohnt, war dort sogar Heimbeirätin. Auch ihren Freund lässt die 36-Jährige dort zurück. Doch es war ein Schritt, für den sie sich selbst entschieden hat. Vor allem, weil er sie weiterbringt, mehr Selbstständigkeit ermöglicht. „Ich freue mich darauf, alleine einkaufen zu gehen, mir einfach mal eine Pizza zu holen“, schwärmt sie begeistert.

In Burguffeln war das bislang nicht möglich. Nicht, weil die gebürtige Kasselerin es wegen ihrer geistigen Behinderung nicht gekonnt hätte, sondern weil das Angebot in dem kleinen Stadtteil von Grebenstein fehlt.

Nina Classen hat sich das neue Wohnheim vor ihrer Wahl angeschaut. Die Räume seien zwar neu für sie, nicht aber die Bewohner. So kämen weitere Personen aus Burguffeln mit nach Wolfhagen, andere wiederum kenne sie von der Arbeit. Classen ist gemeinsam mit ihrem Freund in einer der Werkstätten in Calden beschäftigt. Zu dieser und weiteren Terminen werde sie dann von einem Betreuungsleiter oder Mitarbeiter gebracht.

Dieser Fahrdienst ist für Classen besonders wichtig: Trotz Umzugs möchte sie weiterhin an der Veranstaltung „Treffpunkt“ in Hofgeismar teilnehmen. Dort werden Wünsche und Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung zusammengetragen und an deren Umsetzung gearbeitet.

Angebote anschauen 

„Mit einer Frau aus der Werkstatt sind wir in Burguffeln immer walken gegangen“, erzählt Nina Classen. Auch in ihrer neuen Heimat würde sie dieses Angebot gerne wahrnehmen, falls es jemand anbieten würde. Denn Classen möchte den Kontakt zu den Mitmenschen suchen und sich in Wolfhagen verwurzeln. Denn dort „möchte ich am liebsten für immer bleiben“, sagt die 36-Jährige.

Die Möbel hat sie mit ihrer Mutter bereits bestellt. In den nächsten Tagen werden sie zum Alten Amtsgericht geliefert, aufgebaut und ihr neues Zuhause eingerichtet. Ihr Zimmer mit Bad befindet sich dann im zweiten Obergeschoss. Die Farbe, für die sie sich entschieden hat: Gelb.

Die Kartons in Burguffeln mit Kleidung und Deko-Artikeln sind gepackt, gestapelt und abholbereit. Eine Ära geht für die 36-Jährige zu Ende, aber eine Neue beginnt. Eine, in der noch mehr möglich ist als zuvor.

Ehrenamtliche Helfer gesucht 

Das neue Wohnheim soll kein abgeschlossenes Gebäude sein, heißt es von Seiten der bdks. Deshalb öffneten sie am 1. März die Türen für Interessierte. Gut besucht strömten Nachbarn und frühere Mitarbeiter des Amtsgerichts in das Innere des Wohnheims. Und die Türen bleiben offen: Die bdks sucht ehrenamtliche Helfer, die die Bewohner unterstützen, zum Beispiel durch das Vorlesen von Geschichten, Begleitung in Vereine und Kirche, Kochen und Reiten, aber auch auf jede eigene kreative Art, sagt Birgit Picht von der bdks-Unternehmenskommunikation Ehrenamt. Kontakt: 0561/ 94 95 12 44 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Daher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare