Lieder, Gedichte, Sketsche und ungewöhnliche Geschichten in nordhessischer Pladde

„Mä Nordhessen“: Mundarttag im Kurhaus

Mundart aus Kassel: Die Rotkehlen begeistern durch flotte Musik und mundartliche Texte. Archivbild: zeb

Schwalm-Eder. Die nordhessischen Mundart-Freunde treffen sich am Sonntag, 6. Oktober, ab 14 Uhr zum 15. Mal zu einem Mundart-Tag.

„Pladdeschwatzer“ aus der gesamten Region zwischen Diemel, Werra und Schwalm werden im Bad Zwestener Kurhaus in Lied-, Gedicht-, Sketsch- und Erzählform außergewöhnliche Geschichten und Ereignisse vortragen.

Erinnerungen wecken

Viele der Akteure sind über 80 Jahre alt. Wenn sie vom „Wälzebach“, vom „Dreemen“ (Träumen) oder vom „Zwestener Deiwel“ erzählen, werden sicher bei den Zuhörern Erinnerungen geweckt.

Gundi Gereke aus Rhünda wird in der niederhessischen Spitzbetzeltracht mit der Dorfschelle das Programm bekannt machen. Pfarrer Andreas Meyer-Stoll hält zu Beginn eine Erntedank-Andacht.

Gegen Ende der Veranstaltung werden die Gewinner des Mundart-Quiz bekanntgegeben. Zum Schluss stimmt die Kasseler Mundart-Band Die Rotkehlen das Lied „Mä Nordhessen“ an. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare