54-Jähriger blieb unverletzt

Schock für Obdachlosen: Molotow-Cocktail brannte neben seinem Nachtlager in Melsungen

+
Schlafplatz: Der Obdachlose Jürgen Q. schläft regelmäßig unter der St.-Georg-Brücke. 

Melsungen. In Melsungen hat es am Mittwochabend einen Brandanschlag unter der St.-Georgs-Brücke gegeben. In der Nähe schlief ein Obdachloser. 

Nach Angaben der Polizei warfen bisher unbekannte Täter eine Art Molotow-Cocktail – also einen Brandsatz in einer Glasflasche – in die Richtung des schlafenden Mannes. Der Brandsatz schlug etwa sechs Meter entfernt vom Nachtlager des 54-Jährigen auf dem Radweg 1 auf und entzündete sich sofort. Der 54-jährige Jürgen Q. blieb bei dem Anschlag unversehrt. 

„Ich bin vom Klirren aufgeschreckt und habe mich fürchterlich erschreckt“, sagt Jürgen Q. Er habe es zwar brennen sehen und auch beobachtet, sei dann aber nach einer Weile auch wieder eingeschlafen. Was sei ihm denn anderes übrig geblieben, sagt er noch. 

Durch eine Zeugin wurde der Brand bei der Leitstelle gemeldet und die Feuerwehr alarmiert. Die ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei Homberg haben ergeben, dass der Brandsatz offensichtlich nicht gezielt in Richtung des schlafenden 54-Jährigen geworfen wurde. Die Kriminalpolizei aus Homberg bittet Zeugen, welche gestern Abend in dem Bereich St.-Georgs-Brücke/Grasrennbahn verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich dringend zu melden. 

Seit zwei Jahren lebt der in Melsungen bekannte und als friedlich und freundlich geltende Jürgen Q. regelmäßig unter der Brücke. Hin und wieder fahre er auch in die neuen Bundesländer, von dort komme er, berichtet Jürgen Q. Am Donnerstag bezog er wieder sein Matratzenlager. Ob er es aus Angst und Vorsicht räumen werde, wusste er am Mittag noch nicht. Die Melsunger Polizei kündigte an, den Schlafplatz verstärkt im Auge zu haben.

• Hinweise: Polizei Homberg unter Tel. 05681/7740 oder Polizei Melsungen unter 05661/70890

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.