Drittklässler der Stellbergschule experimentierren

Öko-Strom auf dem Schulhof

Wasser marsch: Drittklässlerin Jasmin Vollmer versucht, mit Hilfe eines kleinen Wasserkraftwerks Strom zu erzeugen. Foto: Privat

Homberg. Feucht-fröhlich ging es in einer Unterrichtseinheit zum Thema „Stromerzeugung und Erneuerbare Energien“ auf dem Pausenhof der Stellbergschule zu. Die Schüler der dritten Klassen hatten Gelegenheit, in einem kleinen Wasserkraftwerk Elektrizität zu erzeugen.

Für den Ausflug in die Welt der Energie sorgten Mitarbeiter von Eon Mitte. Dieses hat ein Unterrichtskonzept, speziell für Grundschulen kreiert, mit dem den Kindern das Thema Stromerzeugung, Erneuerbare Energien und Energie-Effizienz vermittelt wird.

„Unsere Schüler wurden auf anschauliche und spielerische Weise an das Thema herangeführt“, so die Lehrerinnen Tanja Achternbosch und Nicole Mengel. „Das hat nicht nur den Kindern, sondern auch uns Lehrern sehr viel Freude gemacht und den Horizont erweitert.“

Neben den Grundlagen zum Thema Strom und den am Beispiel Wasser erlebbaren Erneuerbaren Energien, war auch Energiesparen ein Thema. Dabei waren die Schüler aufgefordert aufzuschreiben oder zu malen, wie sie selbst täglich Strom sparen können und warum Energiesparen bedeutsam ist. „Uns ist es wichtig, auch den Nachwuchs für den bewussten Umgang mit Energie zu sensibilisieren, denn mit einfachen Effizienzmaßnahmen kann man Geld sparen und außerdem zum Klimaschutz beitragen“, sagt Karin Hocke, die bei Eon-Mitte für das Unterrichtsprojekt verantwortlich ist. (cbx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare