Anlage an Friedrich-Ebert-Straße nach Unfall wieder in Betrieb: Autofahrer enttäuscht

Ohne Ampel lief’s besser

Autofahrer sehen wieder Rot: An der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/ Zwalmstraße/ Sportweg ist die Ampel seit gestern wieder in Betrieb. Jetzt gibt es wieder lange Rückstaus. Fotos: Ludwig

Schwalmstadt. Es ist schon eine kuriose Situation: Die durch einen Unfall beschädigte Ampel an der Friedrich-Ebert-Straße (B454)/ Ecke Zwalmstraße funktioniert seit gestern Mittag wieder und die Autofahrer sind darüber mehr als unglücklich: Nun staut sich der Verkehr wieder morgens und zum Feierabend mehrere hundert Meter stadtein- wie stadtauswärts. In den Tagen ohne Ampel hatten sich Leser bei der Redaktion gemeldet und die ungewollte Übergangslösung begrüßt.

Volker Gundlach hat auch nur positive Stimmen gehört, als die Ampel, die direkt vor seinem Firmenhof steht, für einige Tage ausgefallen war. „Viele Kunden haben zu mir gesagt: Hoffentlich bleibt das Ding aus“, sagt der Inhaber von Gundlach Diamantwerkzeuge. Wenn die Ampel laufe, staue sich der Verkehr teilweise bis zum Ortsausgang.

Sicherheit geht vor

Im Rathaus ist die Situation bekannt: „Natürlich rollt der Verkehr auf der Bundesstraße ohne Ampel besser“, sagt Bürgermeister Wilhelm Kröll. Auch der Verkehr aus der Zwalmstraße, der durch die Vollsperrung von Ascherode erhöht sei, habe während des Defekts besser abfließen können. Dennoch gebe es keine Alternative zur Ampel: „In der Nähe ist die Eckhard-Vonholdt-Schule. Die Schüler müssen die Straße sicher überqueren können. Das hat Priorität – sonst hätten wir uns die Ampel auch schenken können.“

Neben der Sicherheit für die Fußgänger hat der Bürgermeister noch ein zweites Argument: Autofahrer, die aus dem Sportweg in die Kreuzung einfahren wollten, hätten ohne Ampelschaltung keine Chance. Sie müssten sonst ewig warten. In der Vergangenheit sei im Rathaus schon mehrfach über alternative Lösungen für die Kreuzung gesucht worden, erzählt Kröll. Ohne Erfolg.

Kritik gilt

Eine Kritik lässt der Bürgermeister dennoch gelten: „Die Linksabbiegerspur in die Zwalmstraße hätten wir länger machen müssen.“ Weil auf die Spur nur fünf bis sechs Autos passen, staut sich der Verkehr bislang unnötig auf der Bundesstraße.

Von Bastian Ludwig

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare