Verwaltungschef (56) will die fünfte Amtszeit

Olbrich tritt im Mai wieder an

Klemens Olbrich

Neukirchen - Klemens Olbrich möchte nächstes Frühjahr als Bürgermeister von Neukirchen bestätigt werden. Der 56 Jahre alte Verwaltungschef und Christdemokrat erklärte gegenüber der HNA, dass er wiederum als Einzelbewerber, also nicht als CDU-Kandidat, antreten will. In seinem 23. Dienstjahr ist der gebürtige Edermünder der dienstälteste Bürgermeister im Altkreis Ziegenhain.

Er sei keineswegs amtsmüde, so Olbrich im Gespräch mit dieser Zeitung. Es gehe ihm darum, mit „Kreativität und Beharrlichkeit die kommunalen Finanzen zu sanieren, ohne die gemeindliche Infrastruktur zu zerstören“. Neukirchen mit seinen 1800 sozialversicherten Beschäftigten zeige sich als wichtiger und familienfreundlicher Schul- und Gewerbestandort. Für drei große Märkte sei Baurecht geschaffen worden, um eine gute Grundversorgung zu gewährleisten, die Pflege- und Heimeinrichtungen würden ausgebaut. Die interkommunale Zusammenarbeit werde immer bedeutender werden.

Laut Olbrich könnte der Wahltag Sonntag, der 25. Mai 2014 (14 Tage vor Pfingsten) sein, wenn auch Europawahlen sind. Über den Termin stimmt das Stadtparlament in seiner Sitzung am 12. Dezember ab. Es zeichne sich darüber hinaus ab, dass am 25. Mai auch der Landratswahltermin ist.

Der Jurist Olbrich ist verheiratet und hat drei Kinder (22, 19 und 14 Jahre alt). Nach zwei Jahren in der Kreisgeschäftsstelle der CDU war er im Mai 1990 erstmals zum Neukirchener Bürgermeister gewählt worden. Seit seiner ersten Direktwahl 1996 trat er stets als Einzelbewerber an, zuletzt, 2008 hatte er keinen Gegenkandidaten.

Archivfoto: Quehl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare