Open-Air-Kino in Istha begeisterte 700 Zuschauer

Großer Andrang, tolle Atmosphäre: Das Open-Air-Kino 2013 an der Isthaer Kirche mit dem Film Schlussmacher von und mit Matthias Schweighöfer kam bei den Besuchern sehr gut an. Foto: Hoffmann

Istha. War das gemütlich am Freitagabend rund um die Isthaer Kirche. Der Duft frischgebackenen Flammkuchens zog aus dem mobilen Holzbackofen durchs kleine Weindorf zu Füßen des Gotteshauses und mischte sich zu vorgerückter Stunde mit dem betörenden Geruch nach knackigem Popcorn.

Das durfte an diesem Abend auf keinen Fall fehlen, denn zum zweiten Mal ließ der Isthaer Förderverein Kino auf Vino treffen, lockte mit seinem Open-Air-Filmtheater an die 700 Besucher in den schmucken Wolfhager Stadtteil.

Um die Wartezeit bis zum Film möglichst kurzweilig zu gestalten, hatte das rund 45-köpfige Organisationsteam in Sachen Bühnenprogramm im Vergleich zum Vorjahr ordentlich zugelegt. Vier Gruppen sorgten für mächtig Stimmung unter den gutgelaunten Gästen, vom Posaunen Quartett „Attacca“ über „Maui - die „Männer aus Istha“ bis zu den „Music Monks“. Dabei ging vor allem die Mischung aus Calypso, Salsa, Samba, Merengue, Cumbia und ursprünglichen Elementen der Afroreligionen von der Band „Voz Latina“ nicht nur in die Ohren, sondern auch direkt in die Beine.

Ausgelassen tanzten die Besucher, sehr zur Freude der Fördervereinsmitglieder. „Unsere gute Laune scheint anzustecken“, freute sich Ortsvorsteher Wolfgang Hensel, der mit seinen Kollegen in Kooperation mit dem Wolfhager Cinema auch für den Höhepunkt des Abend verantwortlich zeichnete. Mit Einbruch der Dunkelheit flimmerte der Film „Schlussmacher“ über die riesige Leinwand in der Kasseler Straße, in dem Matthias Schweighöfer einmal mehr unter Beweis stellt, dass Liebe nichts für Feiglinge ist.

„Wir haben den Film ausgewählt, weil er einfach urkomisch ist, außerdem Teile der Außenszenen in Nordhessen gedreht wurden“, sagt Hensel.

Rund 300 Besucher mehr als im vergangenen Jahr zeige deutlich, dass die Idee des Open-Air-Kinos ankomme. Und so muss man kein Orakel sein, um schon jetzt fürs kommende Jahr eine Forstsetzung vorauszusagen.

Hoffentlich auch dann wieder bei lauschigen Temperaturen, damit die open-Air-Veranstaltung erneut so gemütlich wird wie am Freitag rund um die Isthaer Kirche.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare