Osterhase spricht im Exklusivinterview über Eier, Knüllwald und FDP

+
Exklusives Interview: Der Osterhase kam für einen kurzen Besuch in die Homberger Redaktion und ließ sich von HNA-Redakteur Olaf Dellit (rechts) interviewen.

Er ist kaum zu verstehen, als wir das wichtigste Tier dieser Tage endlich ans Telefon bekommen. Kein Wunder, der Osterhase sitzt im Hubschrauber! Aber er verspricht, sich für ein Interview mit der Redaktion Zeit zu nehmen.

Was haben Sie denn im Hubschrauber gemacht?

Osterhase: Ich fliege jetzt immer. Die Bundeswehr will ja ihre BO 105 verkaufen, da habe ich gleich zugegriffen und meinen Ferrari verkauft.

Warum das denn, um Himmels Willen?

Osterhase: Haben Sie mal die Spritpreise gesehen, Fliegen ist billiger. Und schneller.

Und sonst? Alles in Ordnung?

Osterhase: Ach, hören Sie lieber auf. Nichts ist in Ordnung. Der Eiernachschub stockt.

Wie kommt’s?

Osterhase: Die Hühner sind überlastet. Hennen-Burnout greift um sich. Früher bin ich in solchen Fällen immer zu Schlecker und habe die Lücken mit Süßigkeiten gefüllt. Geht aber auch nicht mehr.

Aber das kriegen Sie doch hin.

Osterhase: Irgendwie geht es immer, wir haben unheimlich viele Leihhühner im Einsatz.

(Das Handy des Hasen klingelt.) Ach, das ist nur die Stadt Homberg, die rufe ich nachher zurück.

Was wollen Sie denn von der Stadt?

Osterhase: Ich will das Kasernengelände unbedingt haben, da kann man ganz prächtig Eier verstecken.

Meinen Sie, das klappt?

Osterhase: Bestimmt, ich bin der einzige Interessent.

Was läuft denn dieses Jahr besonders gut?

Osterhase: Eigentlich wie immer: Eier, Schokohasen - und die Sonderwünsche.

Sonderwünsche?

Osterhase: Nehmen Sie Knüllwald. Dort wird Harmonie und Frieden geradezu tütenweise gewünscht. Daran scheint es wirklich zu mangeln, vor allem in der Politik.

Ist das nicht ziemlich oft so in der Politik?

Osterhase: Schon, aber Knüllwald hat in der Hinsicht schon Berliner Format.

Andere Besonderheiten?

Osterhase: Eines habe ich nun gar nicht verstanden. In Homberg wünscht man sich ein Taxi, das an der Bushaltestelle hält, aber nicht für alle. Oder so ähnlich.

Klingt kompliziert.

Osterhase: Das Dorf Besse ist dieses Jahr auch schwierig. Die Bewohner bestehen darauf, nur Eier anzunehmen, die in Wasser aus ihrer eigenen Quelle gekocht sind. Dabei kochen wir doch alle nur mit Wasser, egal woher es kommt.

Wird irgendwas gar nicht gewünscht?

Osterhase: Gelbe Eier sind nicht mehr im Trend. Die waren früher bei FDP-Wählern sehr beliebt, jetzt ist die Nachfrage unter drei Prozent gesunken. (Er schaut auf seine Rolex, springt auf und verschwindet.) Frohe Ostern!

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare