Parlament Felsberg entscheidet über Verkauf des ehemaligen Molkerei-Geländes

Freifläche: Seit dem Abriss ist das Grundstück der ehemaligen Molkerei in Gensungen ungenutzt. Foto: Schaake

Felsberg. Um die Pläne für eine Seniorenresidenz auf dem Gelände der ehemaligen Molkerei in Gensungen geht es am heutigen Donnerstag, 3. Dezember im Felsberger Stadtparlament.

Die Pläne für eine Seniorenresidenz mit betreutem Wohnen auf dem Gelände der Alten Molkerei in Gensungen nehmen Fahrt auf: In ihrer Sitzung werden die Felsberger Stadtverordneten entscheiden, ob das Grundstück an die Thüringer Firma Pib-Invest verkauft wird.

Welche Verkaufssumme im Raum steht, wollte Bürgermeister Volker Steinmetz auf Anfrage gestern nicht sagen.

Das Konzept 

Das Unternehmen hatte im Juli dieses Jahres sein Konzept für die 3700 Quadratmeter große Freifläche im Gensunger Ortskern vorgestellt: Geplant sei ein dreigeschossiges Gebäude mit großem Lichthof. 56 Plätze seien vorgesehen. Steinmetz sagte, dass es noch andere Bewerber für das Grundstück gegeben habe - Pib-Invest habe sich mit seinem Konzept aber durchgesetzt.

Gegebenenfalls sollen für den Bau der Seniorenresidenz auch Teile von Nachbargrundstücken genutzt werden. Laut Steinmetz ist Pib-Invest im Gespräch mit den Privateigentümern dieser Grundstücke.

Pib-Invest war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die Vorgeschichte 

Die Stadt Felsberg hatte das Grundstück der ehemaligen Molkerei Prinz im Jahr 2011 gekauft - mit dem Vorhaben, das Gelände an den Inhaber des Gensunger Edeka-Markts Stieglitz weiterzuverkaufen. Dieser wollte dort seinen Markt erweitern. Doch der Plan scheiterte, weil für die Erweiterung ein angrenzendes Teilgrundstück benötigt wurde, das einem privaten Eigentümer gehört. Dieser wollte das Grundstück nicht verkaufen. Die alten Gebäude auf dem Grundstück wurden im Frühjahr 2014 abgerissen - seitdem ist es ungenutzt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare