Stadtverordnete scheuen Bürgschafts-Risiken

Parlamentsbeschluss: Stadt Homberg beteiligt sich nicht an EAM

Homberg. Die Stadt Homberg beteiligt sich nicht als Gesellschafter am Energieversorger EAM. Die Stadtverordneten lehnten das in ihrer Sitzung am Donnerstag mit knapper Mehrheit ab.

Sprecher von CDU, FWG, FDP sowie der fraktionslose Delf Schnappauf wiesen auf die Risiken einer solchen Beteiligung hin. Homberg hätte eine Bürgschaft von 1,5 Millionen Euro übernehmen müssen. Das sei für eine Stadt, die unter dem finanziellen Schutzschirm stehe, nicht akzeptabel, lautete der Tenor.

Anders sahen das die Sprecher von SPD und Grünen. Sie sahen in einer Beteiligung an der EAM die einmalige Chance, Einfluss auf die Energieversorgung zu bekommen. Dass die Bürgschaft tatsächlich zum Tragen käme, wurde als äußert unwahrscheinlich angesehen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Archivfoto Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.