Aus für Wirbelwind droht

Parlament stimmt über Schicksal des Kindergartens in Seigertshausen ab

Wie gehts weiter? von links Mattis Schmidt, Til Wagner, Joel Luckhardt, Paula Schole besuchen den Kindergarten Wirbelwind in Seigertshausen. Foto:  Archiv

Neukirchen. Beschließt das Neukirchener Stadtparlament das Aus für den Kindergarten Seigertshausen? In der Sitzung der Stadtverordneten am Donnerstag, 18. April, steht die Belegung der städtischen Kitas auf der Tagesordnung.

Laut Beschlussvorschlag des Magistrats soll der eingruppige Kindergarten geschlossen werden.

Der Grund ist: die Stadt muss sparen. 25 Kinder könnten im Kindergarten Wirbelwind betreut werden, derzeit besuchen zwölf junge Seigertshäuser die Einrichtung. Ab August sind nur noch sechs Kinder angemeldet, eine U3-Betreuung gibt es nicht. 22 000 Euro könnte die Stadtkasse dort sparen.

Zahl der Gruppen reduzieren

Die derzeit zehn bestehenden Gruppe in den Neukirchener Kindergärten würden durch die Schließung in Seigertshausen auf neun reduziert werden. Im Vorfeld hatten die Eltern sich für den Erhalt des Kindergartens in ihrem Ort stark gemacht.

Die Seigertshäuser Kinder könnten die Kita in Riebelsdorf oder in Frielendorf besuchen. Doch so kämen Kosten auf die Stadt zu: Zum einen müsste ein Bustransport für die Kleinen organisiert werden, zum anderen müsste Neukirchen an Frielendorf eine Kostenausgleich zahlen, wenn die Seigertshäuser den dortigen Kindergarten nutzen.

Zudem müsste die Stadt 37 000 Euro Umlage an den Kreis zurückerstatten, wenn das Gebäude des Wirbelwinds nicht neu genutzt werden könnte. Es bleibt also spannend abzuwarten, wie die Stadtverordneten, besonders die aus Seigertshausen, am Donnerstag abstimmen.

Daneben stimmen das Parlament auch über eine Erhöhung der Kindergartengebühren ab. Um zehn Euro sollen die Gebühren monatlich steigen.

Zudem steht der Regionalplan für Windkraft auf der Tagesordnung des Parlaments. Die Stadtverordneten entscheiden darüber, ob das Gebiet Schmale Triesch zwischen Seigertshausen und Schwarzenborn als Suchfläche für Windkraftanliegen ausgewiesen wird . Zudem stehen die Friedhofssatzung mit einer neuen Gebührenordnung zur Diskussion. Die Stadt will Rasengräber zur Verfügung stellen. (cls)

Die öffentliche Sitzung beginnt am Donnerstag, 18. April, um 19.30 Uhr im Neukirchener Rathaus.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare