Partnerschaftsfahrt ins italienische Meldola steht auf der Kippe

Markt in Meldola: Die Wolfhager haben eine Reise in die italienische Partnerstadt geplant. Der Heimatverein steigt jetzt als Veranstalter aus. Vielleicht springt das Partnerschaftskomitee in die Bresche. Foto: Archiv

Wolfhagen. Die Städtepartnerschaft mit Meldola ist eingeschlafen. Seinerzeit mit viel Euphorie im Mai 2009 geschlossen, änderten sich dort kurz danach die Machtverhältnisse. Der amtierende Bürgermeister habe kein großes Interesse an einer Intensivierung der Partnerschaft, sagt der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Rainer Ruth. Angeblich aus finanziellen Gründen. Ungeachtet des mangelnden Engaments aus dem Meldolaer Rathaus, wurden zarte Bande zwischen den Bürgern geknüpft.

Um die Partnerschaft aus dem Dornröschenschlaf zu wecken, planten der Wolfhager Heimat- und Geschichtsverein mit der italienischen Organisation „Croce verde“, in der viele Meldolaer Bürger aktiv sind, ein mehrtägiges Treffen im Mai in Meldola. Und obwohl die sechstägige Partnerschaftsreise komplett durchgeplant ist, sagte der Heimat- und Geschichtsverein diese jetzt ab.

„Weil von den politischen Gremien kein Interesse an einer Zusammenarbeit besteht, haben wir die Reise abgesagt.“

„Weil von den politischen Gremien kein Interesse an einer Zusammenarbeit besteht, haben wir die Reise abgesagt“, erklärt der erste Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins, Richard Mangold. Man habe die Reise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, wenn sich die politischen Machtverhältnisse geändert hätten.

Eine große Enttäuschung

Dies wäre eine große Enttäuschung für die Menschen in Meldola, die bereits mit großem Engagement die Reise vorbereitet hätten, sagt Hermann Neumeyer vom Geschichtsverein, der von Wolfhagen aus die Fahrt organisiert hat. Veranstaltungen seien terminiert, Empfänge geplant und Unterkünfte gebucht. Die politischen Gremien seien ohnehin zu keiner Zeit involviert gewesen.

Neumeyer bemüht sich derzeit, das komplette Programm der Fahrt vom 8. bis 13. Mai mit dem Wolfhager Partnerschaftskomitee als Veranstalter aufrecht zu erhalten.

Gespräche in 2014

„Wir werden das sofort im neuen Jahr besprechen“, sagt Vorsitzender Rainer Ruth. Grundsätzlich stehe man dieser Fahrt positiv gegenüber. Es sei schade, wenn eine gut organisierte Reise nun abgesagt werden müsse. Politik sollte bei dieser Bürgerfahrt keine Rolle spielen, meint Ruth.

Die Entscheidung des Partnerschaftskomitees werde man dann im Magistrat beraten, sagt Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake. Sicherlich sei es kein gutes Signal in Richtung Meldola, wenn man jetzt die engagierten Bürger dort vor den Kopf stoße. Doch er wolle dem Komitee in dieser Sache nicht vorgreifen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare