180 Gäste erlebten beim Homberger Reiterball einen abwechslungsreichen Abend

+
Boten Unterhaltung: Die Gruppe Fire Fox des Tanzsportclubs Schwalmkreis sowie das Theaterensemble des Reitvereins Arne Ring als Antje van Vampen begeisterten das Publikum.

Homberg. Tanzschuhe statt Reitstiefel: Dem festlichen Anlass angemessen präsentierten sich am Samstagabend die Mitglieder des Homberger Reit- und Fahrvereins beim traditionellen Reiterball.

Gemeinsam mit vielen Gästen feierten sie in der Homberger Stadthalle bis in die frühen Morgenstunden. Dazu trug neben der charmanten Moderation der Vereinsvorsitzenden Christina Engelbrecht insbesondere die kontrastreiche musikalische Mixtur der Showband Wendys Five bei.

Die Vollblut-Musiker animierten die Ballgäste mit Walzer, Slowfox und mehr zu abwechslungsreichen Tanzeinlagen. Die präsentierten auch die Mitglieder des Tanzsportclubs Schwalmkreis mit einer Discofox-Darbietung.

Eine willkommene Unterbrechung für erschöpfte Tänzer bot der alljährlich sehnlich erwartete Auftritt des vereinseigenen Theaterensembles. In der von Christina Engelbrecht, verfassten Inszenierung brachten rund ein Dutzend Akteure ein humorvoll-satirisches Wort- und Gesangs-Geplänkel auf die Bühne.

Als wortgewandte Moderatorin sinnierte die kesse Antje van Vampen (Arne Ring) aus Sicht unserer niederländischen Nachbarn über brisante gesellschaftspolitische Themen.

Beim munteren Wortgeplänkel rund um Euro-Krise, Spenden-Sumpf und Polit-Vergnügungen kam Italiens Bunga-Bunga-Berlusconi (Ralf-Peter Stiefel) ebenso zu Wort wie Krisen-Griechenlands „grande dame“ Nana Mouskouri: In doppelter Ausführung baten zwei Nanas (Claudia Hein, Susanne Braun) gesanglich um „Zwölf Milliarden nach Athen“ - und verschwiegen im gleichen Atemzug auch das (befürchtete) Ende nicht: „Macht es gut, wir sehn´s nie wieder“. Über ein Wiedersehen mit den begeisterten Reiterball-Gästen braucht sich der Veranstalter indes keine Sorgen zu machen.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare