Niederbeisheimer Einwohner packen selbst an - Heute ist der erste Arbeitseinsatz

Paten für das Bad gesucht

Kräftig zupacken: Niko Schwarz, Manuel Vollbrecht, Mirko Berger, Jörg Vollbrecht und Karl-Ernst Ebert arbeiten am Niederbeisheimer Schwimmbad. Foto: Thiery

Niederbeisheim. Das kleine Schwimmbad in Niederbeisheim soll zum 40. Geburtstag im kommenden Jahr renoviert werden. Um an das nötige Geld zu kommen werden Paten gesucht. Sie übernehmen für 30 Euro die Patenschaft für einen Quadratmeter Betonplatte.

Gebaut wurde das Schwimmbad im Jahre 1971. Damals, also noch vor der Kreisgebietsreform 1974, florierte der Tourismus im Knüll, und im Sommer strömten die Gäste in das Bad. Mittlerweile sind die Zahlen der Touristen rückläufig. Dennoch wollen die Niederbeisheimer Einwohner nicht auf ihr lieb gewonnenes Bad verzichten.

Viele treue Schwimmer

Im Sommer ist es dort oft voll und viele treue Schwimmer ziehen auch bei schlechterem Wetter regelmäßig ihre Bahnen. Die Mitglieder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) haben dort einen festen Standort gefunden. „Wir hängen eben an unserem Schwimmbad“, sagt der Niederbeisheimer Ortsvorsteher Jörg Vollbrecht.

Ein großes Problem sind die Betonplatten am Beckenrand. Sie sind brüchig und müssen ersetzt werden. Das kann erst dann geschehen, wenn genug Spenden geflossen sind. Vollbrecht rechnet im Frühjahr damit.

Bis dahin werden in Eigenleistung die Platten an der Sitzfläche aufgehoben und neu verlegt. Zudem sollen die Holzverschalungen, Fenster und Türen gestrichen und in der Wärmehalle ein neues Fenster eingebaut werden.

Auch müssen die Toiletten erneuert werden und im Café wird eine Trennwand eingebaut. Vollbrecht schätzt, dass einschließlich der Eigenleistung 30 000 Euro nötig sind, um das Schwimmbad auf Vordermann zu bringen.

„Wir wollen das aus eigener Kraft schaffen“, sagt er. Dazu braucht er Helfer und Spender. Neben der Patenschaft setzt Vollbrecht auf ein weiteres Pferd. Im Frühjahr wird es am 17. April rund um das Gemeindezentrum ein Fest für das Schwimmbad geben. Schon einmal, im Jahre 2007, hatten die Niederbeisheimer 7500 Euro eingenommen. Damals für die Heizungsanlage fürs Bad. Doch bis zur Feier heißt es noch oft zupacken und schuften. (zty)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare