Städtepartnerschaftsverein sammelt Spenden

Orden dreht Franziskanermönch den Rücken zu

+
Begegnungsstätte: Pater Bernardino (links) empfängt viele Besucher in seiner Romita. Das Foto zeigt den 74-Jährigen mit einer Besuchergruppe des Städtepartnerschaftsvereins. Sie waren 2010 in Italien zu Gast.

Melsungen/Todi. Der italienische Franziskanermönch Pater Bernardino steht vor dem Nichts. Sein Orden hat ihm den Rücken zugekehrt. Und das, weil der 74-Jährige sein Lebensprojekt, ein altes franziskanisches Kloster in den Bergen Umbriens, nicht aufgeben will.

Mit seinen eigenen Händen hat Bernardino vor 22 Jahren damit begonnen, die verfallene Romita wieder aufzubauen, um aus ihr eine Begegnungsstätte zu machen. Auch Melsunger Schüler haben an dem Kloster mitgearbeitet. Viele Melsunger kennen Pater Bernardino von Reisen in die italienische Partnerstadt Todi, sagt Gisela Witzel.

Auch in Melsungen war der Mönch - der fließend deutsch spricht und in Tübingen studiert hat - mehrmals zu Gast. Gisela Witzel möchte nun zusammen mit Dr. Ulrike Schnell und dem Städtepartnerschaftsverein Melsungen den Pater unterstützen. „Das Kloster ist eine tolle Begegnungsstätte“, sagt Gisela Witzel. Dort treffen sich Pilger, Familien und Schulklassen.

Lebensprojekt

„Die Romita kann Bernardino nicht verlassen“, sagt Gisela Witzel. Sie selbst war zweimal dort. Ihr fällt es schwer zu verstehen, warum der 74-Jährige von seinem Orden unter Druck gesetzt wurde La Romita aufzugeben. Auch Ulrike Schnell glaubt nicht, dass der Pater sein Lebenswerk aufgeben wird.

Gisela Witzel

„Er ist überzeugt, das aufrecht erhalten zu können“, sagt sie. Für Bernardino ist die jetzige Situation nach Angaben von Ulrike Schnell ein Konflikt zwischen der Gehorsamkeit seinem Orden gegenüber und dem eigenen Glauben.

Er nennt das Kloster in einem Brief, mit dem er sich an den Partnerschaftsverein richtet, eine „kostbare Perle“ und „verborgenen Schatz“. Wegen der Entlassung aus dem Orden hat er nun kein Geld mehr, um weiter an seinem Lebensprojekt zu arbeiten.

 Seine zwei Gemeinden darf er nicht weiter betreuen und auch seine Pensionsansprüche sind erloschen. • Spenden: Partnerschaftsverein Melsungen, Konto-Nr. 001 104 1605, BLZ 520 521 54, Kennwort: Bernardino - Romita

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare