1. WLZ
  2. Hessen

Per Klick zu den regionalen Anbietern

Erstellt:

Von: Maja Yüce, Marie Klement

Kommentare

 Mann mit Huhn
Auch bei „Regional Optimal“ vertreten: Der Betrieb von Till Döring aus Zennern. Im Bild ist dessen Vater Götz Döring mit einem Zwei-Nutzungs-Huhn zu sehen. Archiv © Ulrike Lange-Michael

Schwalm-Eder – Mehr Bewusstsein für Regionales: Lockdowns und gute Ideen haben im vergangenen Jahr einen Boom in Sachen Direktvermarktung ausgelöst – auch im Schwalm-Eder-Kreis.

Auf bis zu 40 000 schätzt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Zahl der Landwirte, die in Deutschland ihre Produkte auf kurzem Weg an die Kunden liefern. Dabei ist das Spektrum groß: Viele Höfe verkaufen nur einzelne Produkte, etwa Kartoffeln, Milch oder Eier. Bei den Saisonprodukten sind es vor allem Spargel und Erdbeeren, die von den Anbauern direkt angeboten werden.

Doch: Oft macht nur ein Schild am Hof auf die Einkaufsmöglichkeit aufmerksam. Für mögliche Neukunden bedeutet das, sie müssen erst einmal suchen, um einen der kleinen Hofläden zu finden. Eine Initiative vom Bund für Umwelt und Naturschutz (Bund) soll nun Kunden und landwirtschaftliche Betriebe aus der Region besser zueinander führen. Möglich wird das durch die Internetplattform „Regional optimal“. Dort können sich Anbieter von regional erzeugten Lebensmitteln eintragen und vorstellen. Unterstützt wird das Angebot auch vom Schwalm-Eder-Kreis: „Oft findet der Kunde oder die Kundin aufgrund von mangelnden Informationen den Weg zum Erzeugerbetrieb nicht. Mit dem Projektstart der Ökomodell-Region Schwalm-Eder haben wir uns unter anderem das Ziel gesetzt, Betriebe und Verbraucher noch besser zusammenzubringen“, so der Erste Kreisbeigeordnete Jürgen Kaufmann.

Die Plattform „Regional optimal“ soll dabei helfen. Das Portal für regional erzeugte Lebensmittel existiert bereits seit einigen Jahren. Bisher wurde insbesondere der Kasseler Raum erschlossen, nun soll auch einen Fokus auf Betriebe aus Schwalm-Eder-Kreis gelegt werden. Verkauf ab Hof und Feld, Wochenmärkte, Restaurants und ein Veranstaltungskalender sind auf der Internetseite zu finden.

Jann Hellmuth vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) betont, dass die Angaben regelmäßig aktualisiert werden. „Wir besuchen die Betriebe einmal im Jahr. Am häufigsten ändern sich die Öffnungszeiten oder Teile des Sortiments. Änderungen, die von den Betrieben geschickt werden, aktualisieren wir sofort.“ Für die Erzeuger ist der Eintrag kostenlos und potenzielle Kunden können ebenso kostenfrei nach regionalen Anbietern stöbern.

Ob Eier, Kartoffeln, Honig oder Blumen – regionale Lebensmittel und Produkte werden immer beliebter. Um es Verbrauchern leichter zu machen, Einkaufsmöglichkeiten zu finden, präsentiert das Online-Portal „Regional Optimal“ Direktvermarkter aus der Region. Fragen und Antworten. bietet das Internetportal?

„Regional Optimal“ gibt einen Überblick über Direkterzeuger und -vermarkter aus den Gemeinden des Naturparks Habichtswald und den nordhessischen Landkreisen insgesamt. Außerdem sind Veredler wie Kaffeeröstereien und Betriebe aufgeführt, die Blumen zum Selberpflü-cken anbieten.

Und was erfährt man als Kunde darüber hinaus auf der Internetseite?

Bekomme ich die Lebensmittel direkt beim Erzeuger im Hofladen oder auf einem Wochenmarkt in meiner Nähe? Welche Gastronomen verarbeiten regionale Lebensmittel direkt vom Erzeuger? Und auf welcher Veranstaltung kann ich Lebensmittel finden, neues über regionale Lebensmittel erfahren oder einen Betrieb besichtigen? Darauf gibt es Antworten.

Wie ist das Portal aufgebaut?

Gesucht werden kann unter verschiedenen Aspekten: Nach Produktgruppen wie Fleisch, Gemüse und Saft –

oder nach Anbietern. Diese sind unterteilt in Hofläden,

Gastronomie, Blumenfelder, Erzeuger und Veredler. Zudem gibt es eine interaktive Karte, auf der bei der Auswahl eines bestimmten Produktes alle Anbieter angezeigt werden. Eine weitere Übersicht gibt Informationen

über die Wochenmärkte in der Region, und ein Veranstaltungskalender informiert über Hoffeste und weitere Events. Über die Suchfunktion kann man nach Kategorien, Produkten und Biosiegeln suchen.

Kann man über das Portal Produkte bestellen?

Das geht nicht. Über „Regional Optimal“ erhält man Informationen über die Betriebe, ihr Produktsortiment und Kontaktdaten wie Telefonnummern, Verlinkungen auf die jeweilige Internetseite und E-Mail-Adressen. Auch Anfahrtsbeschreibungen

über Google-Maps sind integriert. Außerdem erfahren die Nutzer, auf welchen Wochenmärkten die regionalen

Erzeuger ihre Produkte wann anbieten.

Wer betreibt das Portal?

Betrieben wird das Portal vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Kassel und dem Naturpark Habichtswald. Unterstützt wird es unter anderem vom Schwalm-Eder-Kreis und der Kasseler Sparkasse. Betriebe, die mitmachen wollen, können dies kostenlos tun.

Wie wird die Aktualität der Angaben sichergestellt?

Über den Menüpunkt „Mitmachen“ können Betriebe neue Angebote und Aktualisierungen mitteilen. Zudem besuchen Mitglieder des BUND Kassel alle Erzeuger einmal im Jahr, aktualisieren die Daten und Veränderungen im Sortiment.

Ist ein Bio-Siegel Voraussetzung für die Aufnahme in das Portal?

Nein. Kriterium ist die regio-nale Erzeugung und Vermarktung der Produkte. Auf

den Visitenkarten der Betriebe ist aber ersichtlich, ob diese ein Bio-Siegel haben oder nicht.

Wie viele Betriebe aus dem Landkreis machen bislang mit?

Insgesamt sind 198 Angebote beziehungsweise Anbieter auf der Internetseite gelistet. Davon sind aktuell 66 im Schwalm-Eder-Kreis zu finden. Ein Schwerpunkt liegt dabei im Bereich des Kreisteils Fritzlar-Homberg.

regional-optimal.de

Von Marie Klement Und Maja Yüce

Auch interessant

Kommentare