Berliner Kabarett-Theater Distel gastiert am Sonntag, 14. November, in der Festhalle in Treysa

Piks in die deutsch-deutsche Geschichte

Humoristische Betrachtung: Von links Stefan Martin Müller, Michael Nitzel und Dagmar Jaeger bieten Kabarettprogramm anlässlich 20 Jahre Deutsche Einheit. Foto: privat/nh

Schwalmstadt. Das bekannte Berliner Kabarett-Theater Distel, das sich gern als „den Stachel vom Regierungssitz“ bezeichnet, kommt auf Initiative der Stadt Schwalmstadt und des Kulturvereins Gemeinsam Lachen am Sonntag, 14. November, mit mit seinem aktuellen Programm in die Festhalle nach Treysa.

Passend zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit entstand das Programm mit dem Titel „Staatsratsvorsitzende küsst mal nicht“. In dieser schrillen Ossi-Wessi Fiktion stellen sich die Kabarettisten vor, was wäre, wenn die DDR nicht der BRD beigetreten wäre, sondern umgedreht. Dann würden wir in diesem Jahr nicht 20 Jahre Deutsche Einheit feiern, sondern 60 Jahre DDR. Ein Angriff auf die Lachmuskeln ist garantiert. Die fernseherfahrenen Kabarett-Profis aus der Hauptstadt werden mit viel Wortwitz und amüsanten Pointen auch beim Schwälmer Publikum für Lachtränen sorgen.

Der Kabarettabend mit dem dreist verdrehten Blick auf die deutsch-deutsche Geschichte findet am Sonntag, 14. November, um 19 Uhr in der Festhalle Treysa statt. (syg)

Karten sind ab sofort für 13 Euro an folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich: Bürgerbüro Treysa, Büro der Schwalmtouristik Ziegenhain sowie in den Filialen der Kreissparkasse.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare