Piste im Steinwald eröffnet

Spaß im Schnee: Florian Aßmann, Sarah Flakowski, Christian Aßmann und Philipp Albrecht testen mit ihren Snowboards die frisch präparierte Piste im Steinwald. Fotos:  Rose

Neukirchen/ Christerode. Beste Bedingungen herrschen momentan auf der 700 Meter langen Abfahrt der Skiwiese Thämers Floß im Neukirchener Steinwald. Seit vergangenen Freitag bestätigt das auch ein TÜV-Siegel.

Dem rasanten Abfahrtsspaß im Wald zwischen Neukirchen und Christerode steht deshalb nichts mehr im Wege.

Tief neigen sich die Wipfel unter den Schneemassen. Die tief stehende Wintersonne fällt durch die dichten Zweige. Der Schnee schluckt beinahe jedes Geräusch. Nur das gleichmäßige Surren des Schlepplifts erfüllt die klare Luft. Dieser läuft wochentags ab 14 Uhr, an den Wochenenden ab 13 Uhr.

Viel Hilfe am Hang

Organisiert wird der Mini-Skizirkus ausschließlich von Ehrenamtlichen, von Mitgliedern des Schulsportvereins SC Steinatal. Hunderte Arbeitsstunden haben in den vergangenen Monaten allein Vorsitzender Helmuth Weidemeyer, Horst Wunderlich, Manfred Hübsch und Johannes Schwalm in die Instandsetzung des Hangs gesetzt.

Dabei haben sie jede Menge Hilfe erfahren dürfen: „Ob es um die neue Heizung in der Hütte oder um andere technische Fragen ging – die Bereitschaft, die Skipiste noch lange zu erhalten, ist riesengroß“, sagt Weidemeyer. Seit Ende der 70er-Jahre wird im Steinwald dem Skisport gefrönt. „Ich war mit dabei, als die Wiese ausgeguckt wurde“, erzählt Schwalm.

Die Helfer: Helmuth Weidemeyer, Johannes Schwalm, Horst Wunderlich, Manfred Hübsch, Gudrun Hübsch und Skifahrerin Christa Schmitt aus Riebelsdorf (von links).

Vor allem wegen der geschützten Lage habe man den Hang ausgewählt. Mittlerweile sind die Bäume mächtig gewachsen. Gerade wurden sie gestutzt. „Damit die Skifahrer einen wunderbaren Blick bis in die Schwalm genießen können“, erklärt Weidemeyer. Auch sonst wissen sich die findigen Senioren zu helfen. Seit Jahren ist die Pistenraupe kaputt, eine Reparatur bei einer Spezialfirma wäre zu teuer. „Wir bekommen weder kommunale noch andere Zuschüsse. Alle Instandsetzungen zahlt der Verein“, sagen die Helfer.

Um die Piste zu präparieren, haben die Männer eine Stahlmattenkonstruktion mit Reifen entworfen, die – angehängt an einen Geländewagen – den Schnee glättet. Optimale Bedingungen garantieren knackige Minusgrade: „Der Hang muss durchgefroren sein. Jetzt hält die Piste mindestens bis Weihnachten“, sagt Weidemeyer.

Am Hang sind nicht nur Skifahrer willkommen, sondern auch Snowboarder und Schlittenfahrer. Der Weg hinauf in den Steinwald ist geräumt. Acht Helfer sind derzeit im Hütten- und Pistendienst im Einsatz. In der Blockhütte klingt das Wintervergnügen gemütlich aus. Bei Glühwein, Tee, Kuchen und Würstchen tanken Sportler hier ihre Reserven wieder auf.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare