Entscheidung der Stadtverordneten

Pläne zum Klinikbau nehmen Gestalt an

+
Viel Schotter für die neue Klinik: 20 Millionen Euro kostet der Neubau am Brauereiweg.

Melsungen. Das Bushäuschen der Haltestelle Krankenhaus an der Kasseler Straße in Melsungen muss dem tatsächlichen Klinik-Neubau weichen. 

Asklepios-Regionalgeschäftsführer Dr. Dirk Fellermann hat jetzt erstmals präsentiert, wie der Neubau am Brauereiweg Ecke Sonnenhang in die Landschaft eingepasst werden soll.

Bis zum Ende des Jahres sollen die Grundstücksangelegenheiten abgeschlossen sein und im kommenden Jahr könnten die Bagger anrücken. Der Baubeginn hänge noch an einer möglichen Neuregelung der Zuteilung von Fördergeld.

20 Millionen Euro wird das neue Krankenhaus kosten und soll statt 100 dann 150 Betten haben. 13,5 Millionen Euro kommen vom Land, den Rest finanziert Asklepios.

Stadt muss Baurecht schaffen

Die Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans steht in den kommenden Wochen auf der Tagesordnung der Stadtverordneten. Am Dienstag sollen die Stadtverordneten drei städtische Grundstücke am neuen Standort in das Sondergebiet Klinik aufnehmen. Dann wird für das Gebiet der Bebauungsplan aufgestellt.

Das Krankenhaus soll siebengeschossig werden – drei Unter- und vier Obergeschosse (wir berichteten). Für den Neubau am Standort Brauereiweg sprechen nach Aussage von Fellermann die Nähe zur Innenstadt und zum altengerechten Wohnen an den Teichwiesen sowie die vorhandenen Parkplätze. Ein weiteres Plus wäre die Nähe zum ehemaligen Standort. Dort könnte ein Fachartzentrum mit Dialysestation entstehen.

Das Krankenhaus wird Abteilungen für Anästhesie und operative Intensivmedizin, Chirurgie, Innere Medizin, Kardiologie, und Gastroenterologie umfassen.

In der neuen Klinik wird dann auf erweiterter Fläche die psychiatrische Versorgung für den nördlichen Schwalm-Eder-Kreis untergebracht. Der Bedarf für den Neubau ist genehmigt. Im Investitionsbauprogramm des Landes sind die 13,5 Millionen Euro veranschlagt, sagt Dirk Fellerman.

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare