Winter ist Hochsaison für Läuse - Grundschule betroffen

Plagegeister sind auf dem Vormarsch

Dr. Markus Schimmelpfennig

Wolfhagen. Läuse haben Hochsaison. In den ersten Schulen ist die Plage bereits ausgebrochen. Im Altkreis hat es nach Auskunft des Kreis-Gesundheitsamtes derzeit die Grundschule in Wolfhagen erwischt. Hier wurde nicht nur die Behörde, sondern auch die Eltern mit einem Rundbrief informiert.

Aber auch da wo die Plagegeister derzeit nicht auffallen, kann sich niemand in Sicherheit wiegen. „Keine einzige Schule im Landkreis Kassel ist läusefrei“, sagt Dr. Markus Schimmelpfennig, Hygieneexperte beim Gesundheitsamt. Dies habe eine Studie des früheren Leiters der Gesundheitsbehörde ergeben. Daher sei die Läuseplage ein Dauerproblem und kaum auszurotten.

Vor allem im Winterhalbjahr komme es zu Häufungen. „Wenn Kinder die Köpfe zusammen stecken oder wenn Mützen nebeneinander an der Garderobe hängen werden die Plagegeister übertragen“, so Schimmelpfennig. „Kopfläuse kann jeder bekommen, die Laus ist klassenlos“, so der Gesundheitsexperte. Es sei sogar so, dass Menschen mit hohem Sauberkeitsanspruch eher betroffen sein können. „Läuse lieben frisch gewaschene Köpfe, weil sie schnell zur Kopfhaut vordringen.“

Kopfläuse sind meldepflichtig. Wenn ein Kind Kopfläuse hat, muss dies der Schule oder dem Kindergarten gemeldet werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die Einrichtungen müssen das Gesundheitsamt informieren.

„Die Betroffenen dürfen nach der Erstbehandlung sofort wieder in die Schule“, erklärt Schimmelpfennig. Allerdings müsse nach acht Tagen erneut behandelt werden, um die aus den Eiern geschlüpften Läuse abzutöten. Das Gesundheitsamt rät, auch die anderen Familienmitglieder mitzubehandeln.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare