Plötzlich ein Pflegefall: Wenn die Selbständigkeit verloren geht

Sitzprobe: Marion und Ralf Geisel betreiben seit 1992 einen ambulanten Pflegedienst. Sie wissen, worauf es bei der Pflege ankommt. Foto: Mangold

Schwalm-Eder. „Pflege ist ein Thema, das oft verdrängt wird“, sagt Ralf Geisel, Krankenpfleger und Leiter eines ambulanten Pflegedienstes aus Großropperhausen. Die meisten Menschen denken: „Das betrifft mich noch nicht“ und schieben den Gedanken an Pflegebedürftigkeit beiseite.

Dabei tritt der Pflegefall oft plötzlich ein, durch Unfall, Krankheit oder im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt. „Die meisten reagieren erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist“, sagt er. Ein Grundproblem sei, dass der Hilfebedarf im häuslichen Bereich zu spät erkannt werde. Beispielsweise schaffe die 85-jährige Oma noch fast alles alleine, nur das Putzen der Wohnung ginge nicht mehr so gut, weil die Sehfähigkeit und die Beweglichkeit nachgelassen haben.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare