Plötzlich steckte Projektil im Kopf

Rätselhafter Angriff mit Luftdruckwaffe - Projektil steckte im Kopf

Borken. Mit einem rätselhaften Fall in Borken hat es die Polizei zu tun. Dort wurde in der Nacht zu Mittwoch ein 21-jähriger Mann mit einer Luftdruckwaffe beschossen.

Der Mann war gegen 3.45 Uhr im Borkener Stadtpark aus Richtung Rathaus in Richtung Sparkasse unterwegs. Plötzlich, so erzählte er später der Polizei, hörte er ein Geräusch. Er spürte eine Art Schlag gegen den Kopf und starke Schmerzen. An seinem Kopf hatte er plötzlich eine stark blutende Platzwunde.

Der 21-Jährige fuhr in ein Krankenhaus, um sich untersuchen zu lassen. Erst dort wurde festgestellt, dass ein Projektil in seinem Kopf steckte. Dabei handelt es sich nach Angaben der Homberger Kriminalpolizei um ein Diabolo. Diese Projektile sind vorne abgeflacht und häufig – wie auch in diesem Fall – aus Blei.

Das Luftdruck-Projektil, das in der Schläfe des Mannes steckte, hatte einen Durchmesser von 4,5 Millimetern. Es wurde im Krankenhaus ambulant entfernt.

Ärzte alarmierten die Polizei

Die Mediziner alarmierten noch in der Nacht die Polizei. Die Beamten ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Das Opfer habe ausgesagt, dass es den Täter nicht gesehen habe, sagt die Polizei. (ode) Hinweise: Polizei Homberg Tel. 0 56 81/77 40.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion