Steffen Schubert schreibt lyrische Texte – Auftrit bei Hessentag

Melsungen/Felsberg. Nachdenklich sitzt Steffen Schubert aus Böddiger in einem Raum der Radko-Stöckl-Schule. Er blickt in die Luft. Die Gedanken des Fachabiturienten gehören der Poesie.

In der Hand hält er sein Werkzeug: einen Kugelschreiber. Wenn ihn etwas belastet, schreibt er es auf. Auf diese Weise versucht er Probleme zu lösen. Manchmal dauert es Tage, manchmal Wochen oder sogar Monate, bis er seine lyrischen Texte vollendet hat.

Am 19. Juni steht er beim Hessentag in Kassel auf der Bühne und offenbart dem Publikum seine Gefühle. Am 22. Juni tritt er dann mit seinem Schulkameraden Andreas Riegel beim Finale des Poetry Slam in der Kulturfabrik in Eschwege auf. Beide haben sich durch einen Dichterwettkampf an ihrer Schule dafür qualifiziert.

Er schrieb erst Songetexte

Seit der achten Klasse schreibt Steffen Schubert seine eigenen Werke. Zunächst schrieb er Songtexte. „Das hat mir viel Spaß gemacht“, sagt der 18-Jährige. Dann fing er an, andere Textarten aufzugreifen. Sein Lehrer an der Radko-Stöckl-Schule, Christoph Wandel, machte ihn auf Poetry Slams aufmerksam: „Ich hatte vorher überhaupt keine Ahnung, was das sein sollte“, sagt der Fachabiturient und lacht.

 Beim Deutschen Vize-Meister im Poetry Slam, Felix Römer, lernte er während eines Workshops an seiner Schule wichtige Tricks im Umgang mit Wörtern. Dann trat er zum ersten Mal vor Publikum auf. Die Zuschauer wählten Schubert zum Sieger. In diesem Jahr hat er den Wettbewerb an seiner Schule ein zweites Mal gewonnen. Trotzdem ist der junge Wortakrobat vor seinen Auftritten nach wie vor nervös. „Sobald ich aber auf der Bühne stehe, vergesse ich alles um mich herum“, sagt er und strahlt. Dann lässt er seinen Gefühlen freien Lauf.

Frei drauflosschreiben könne er allerdings nicht: „Ich brauche immer ein bestimmtes Thema.“ Meist schreibt er über persönliche Dinge, die ihm sehr nahe gehen. Wenn ihm beim Spazierengehen eine neue Idee in den Sinn kommt, schreibt er sie hinterher in seinen Notizblock. So gehen ihm wertvolle Gedanken nicht verloren.

Poesie ist zwar nichts für jeden Jugendlichen, seine Freunde unterstützen ihn aber und werden auch bei seinen nächsten Auftritten dabei sein.

Steffen Schubert wird bald eine Ausbildung anfangen. Seiner großen Leidenschaft will er aber nicht den Rücken kehren: „Ich bleibe der Poesie verbunden und versuche mich weiter in der Poetry-Slam-Szene zu etablieren“, sagt der Nachwuchs-Poet.

Poetry Slam beim Hessentag

Einige der talentiertesten Jungpoeten Hessens treten beim Hessentag auf. In der Zeit von 11 bis 14 Uhr treten sie am MIttwoch, 19. Juni, auf der Karlswiese beim Poetry Slam (Dichterwettstreit) an. Auch Steffen Schubert wird dabei sein. Ein Poetry Slam ist ein literarischer Vortragswettkampf. Selbstgeschriebene Texte müssen in einer bestimmten Zeit vorgetragen werden. Bewertet werden Textinhalt und Art des Vortrags. Das Publikum kürt den Sieger. Quelle: www.myslam.net

Von Lars Becker

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Foto: Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare