Verein hat 120 Mitglieder

Politik stützt das Stadtmarketing Fritzlar

+
Sie wollen Fritzlar gemeinsam voran bringen: von links Christian Gerlach, Jürgen Draude (1. Vorsitzender), Dirk Matthiesen, Holger Lauterbach, Norbert Kuznik, Erwin Aubel, Stefan Heer, Maria Reitz (Vertreterin Stadtparlament), vorne Ulrike Keß (Geschäftsführerin Stadtmarketing) und Bürgermeister Hartmut Spogat.

Fritzlar. Politik und Stadtmarketing wollen in Fritzlar weiter an einem Strang ziehen, um die Attraktivität der Stadt zu steigern. Das Signal dafür gaben die Stadtverordneten mit dem einstimmigen Beschluss, das Stadtmarketing als Instrument zur Stadtentwicklung auch in den kommenden fünf Jahren zu fördern.

Im Stadtmarketing Fritzlar zeige sich der Erfolg der guten Zusammenarbeit zwischen Handel, Handwerk und Stadt, sagte Bürgermeister Hartmut Spogat. Auch die Gewerbetreibenden in Fritzlar stehen hinter dem Stadtmarketingverein und sehen als besonderen Pluspunkt die enge Verzahnung mit der Stadt. Das betonte Vorsitzender Jürgen Draude.

Der Stadtmarketingverein hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2007 den Geschäftsfeldern Stadtmarketing, Tourismus und Wirtschaftsförderung gewidmet. Ein großer Anteil des Engagements geht in die Veranstaltungsorganisation. Es sei gelungen, die für die mittelalterliche Stadt Fritzlar konzipierten Veranstaltungen wie das Kaiserfest und Advent in den Höfen erfolgreich zu etablieren. Auch die Qualitätssteigerung des Wochenmarktes gehe auf das Engagement des Vereins zurück.

Seit einem Jahr ist die Diplom-Geographin Ulrike Keß Geschäftsführerin des Stadtmarketingvereins. Sie sieht den Verein als Motor, genauso aber auch als Kooperationspartner für all diejenigen, die sich für die Weiterentwicklung der Stadt Fritzlar einsetzen. Der Stadtmarketingverein hat heute 120 Mitglieder. Bislang sind es vorwiegend einheimische Betriebe aus Handwerk, Handel, und Gastronomie sowie Vereine.

Ulrike Keß kann sich vorstellen, dass der Verein sich noch weiter öffnet für Menschen, die in Fritzlar wohnen und arbeiten und gerne sagen: "Hier bin ich zuhause."

Zu den Zielen in den nächsten fünf Jahren gehört es, den Einzelhandel in der Innenstadt zu stärken, die touristische Infrastruktur weiter auszubauen, den Tagestourismus zu stärken, die interkommunale Zusammenarbeit der Region mittleres Edertal voranzubringen und mitzuwirken an künftigen Planungen. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare