Galasitzung des MKC – Narren genossen Büttenreden, Schunkelmusik und Tänze

Potpourri der Narretei

Eine Klasse für sich: mit wechselden Kostümen und witzigen Schauspiel- und Tanzeinlagen hatte das Röhrenfurther Männerballett die Lacher auf seiner Seite. Die Mädchen der Gruppe „Mini Dancers“ beobachteten das Spektakel aus nächster Nähe. Fotos: Hohagen

Melsungen. „Die Welt ist schön, die Welt ist bunt, beim MKC da geht es rund“. Getreu dem Motto feierten 250 Karnevalisten mit dem MKC Melsungen und den befreundeten Narren aus Röhrenfurth am Samstagabend in der Stadthalle bis in die Nacht die große Galasitzung.

Als Nonnen und Matrosen, Scheichs und Indianer, Cowboys und Struwwelpeter oder schick mit Anzug und Krawatte: Das Publikum amüsierte sich prächtig und genoss eine gelungene Mischung Unterhaltung.

„Ich kanns net vertrare, wenn man mich hetzt“, betonte der müde Beamte alias Berthold Weber vom Karnevalsverein Röhrenfurth immer wieder. In der Bütt erzählte er dem närrischen Volk in heiteren Reimen vom anstrengenden Beamtenalltag.

Karnevals-Endspurt im Kreisteil Melsungen

Siegbert Lassas wollte seiner Frau zur Silbernen Hochzeit eine Reise zur Südsee schenken, um sie zur Goldenen Hochzeit dort wieder abzuholen: Die zwei Weltenbummler Herbert Losleben, Vorsitzender des MKC und Organisator der Prunksitzung und Siegbert Lassas witzelten im Zwiegespräch über Reise-Erlebnisse. Regina Heckendorf aus dem Schwabenländle hatte ein Problem: Sie arbeitet in Kassel und wohnt in Melsungen – wo sämtliche Bürgersteige hochgeklappt sind, wenn sie noch eine wichtige Besorgung machen muss.

Als Gertrude W. trumpfte Harald Renner mit witzigen Kreuzfahrt-Geschichten auf – und bemitleidete zum Schluss noch alle Frauen, die wie er am Abend mit hochhackigen Schuhen unterwegs waren.

Tanz und gute Laune

Umrahmt wurden die Büttenreden von vielen Stimmungsmachern: Da schmetterten etwa die MKC-Singers einen Schlager nach dem anderen heraus, das Männerballett Röhrenfurth überzeugte mit witzigen Tanzeinlagen und aufreizenden Kostümen. Die Gruppe Mystery in the dark verzauberte mit einer Lichtshow zu James Bond Musik – und immer wieder wirbelten temperamentvolle Tanzgruppen übers Parkett.

Die Welt war bunt

Die Welt war schön, die Welt war bunt: am Ende sagte ein sichtlich begeisterter Herbert Losleben: „Die Akteure können noch so gut sein, wenn das Publikum nicht mitmacht, kommt keine Stimmung auf – und heute haben wir ein hervorragendes Publikum und hervorragende Akteure gehabt.“ (juh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare