Pomologentage: Hermann Schreiweis geehrt

Preis für verdienten Birnen-Schützer

Overdieck-Preisträger: Hermann Schreiweis (links) erhielt die Pomologen-Ehrung aus Händen von Apfelforscher Hans-Joachim Bannier. Foto: Hoffmann

Naumburg. Hermann Schreiweis aus Roigheim, dem nördlichsten Zipfel Baden-Württembergs, erhielt während der 13. Naumburger Pomologentage den Overdieck-Preis 2010 für seine besonderen Verdienste um die Pomologie und die Erhaltung alter Obstsorten.

Schreiweis haben es seit Beginn seiner Rente vor zwölf Jahren vor allem die mächtigen Birnbäume angetan, die in seiner Heimat oft das Landschaftsbild prägen und die früher traditionell zu Most, Obstler, Dörrobst oder Marmelade verarbeitet wurden.

„Hermann Schreiweis bewegt sich auf einem pomologisch besonders vernachlässigten Gebiet“, sagte Laudator Hans-Joachim Bannier. Nirgendwo sei die Schere zwischen der Vielzahl der einst bekannten Birnen und der Zahl der heute noch von Pomologen identifizierten Sorten so groß wie bei den Birnen.

Mit den Jahren entstand eine bemerkenswerte Sammlung an Steckbriefen, eine inzwischen 300 Aktenordner umfassende Dokumentationsarbeit.

Doch Schreiweis geht es nicht nur um die Aufzeichnungen, sondern auch um den Erhalt historischer Birnensorten. Der 71-Jährige schneidet Reiser von den Originalbäumen und zieht hiervon junge Bäume. So mancher der Mutterbäume ist inzwischen gerodet oder vom Sturm gefällt worden, Dank des Engagements von Hermann Schreiweis bleiben die Sorten dennoch erhalten. „Der Overdieck-Preis hat in diesem Jahr einen besonders würdigen Preisträger gefunden“, befand Bannier. (zhf)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare