Premiere für das Warnsystem

Ausfall des Notrufs 112 – Erstmals über Mobiltelefone informiert

Infos aufs Handy: Weil der Notruf 112 ausgefallen war, wurde über SMS aufs Handy informiert. Foto: Haaß

Schwalm-Eder. Seit knapp einem Jahr gibt es im Schwalm-Eder-Kreis das Bevölkerungswarnsystem Katwarn. Erstmals kam es jetzt zum Einsatz. Der Notruf 112 war ausgefallen.

Wer vom 18. bis 21. Januar die Feuerwehr oder den Rettungsdienst alarmieren wollte, hatte ein Problem: Er konnte die Leitstelle Schwalm Eder in Homberg häufig nicht erreichen.

„Aufgrund eines technischen Defekts in einem Verteilerknoten waren zeitweise bis zu dreitausend Telefonanschlüsse, darunter auch der Notruf 112, gestört,“ erklärt Uwe Wunsch vom Fachbereich 37, Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen, des Schwalm-Eder-Kreises.

Da die Kommunikationstechniker den Fehler nicht schnell genug in den Griff bekamen, musste die Bevölkerung bis auf Weiteres aufegerufen werden, Notrufe über die Nummer der Polizei, also die 110, abzusetzen. Wie aber diesen im Zweifel lebenswichtigen Verhaltenshinweis den knapp 180.000 Menschen im Schwalm-Eder-Kreis schnell mitteilen. Der klassische Weg in solch einem Fall war und ist bislang die Radiodurchsage, welche aber bei Weitem nicht alle Menschen rechtzeitig erreicht. Die Lösung im Landkreis war Katwarn: Katwarn ist ein ergänzendes Warnsystem unter anderem auch für den Schwalm-Eder-Kreis, welches bei Unglücksfällen die betroffenen Bürger per App, SMS oder E-Mail direkt informiert. Die Warnungen werden von der Leitstelle Schwalm-Eder ausgegeben und enthalten Kurzinformationen zur Gefahr sowie Verhaltensempfehlungen.

„Katwarn hat während der Störung des Notrufs 112 in diesem Monat seine Bewährungsprobe bestanden. Wer bei Katwarn angemeldet war, wurde unmittelbar und zielgerichtet informiert“, lobt Kreisbrandinspektor Werner Bähr das Warnsystem und appelliert gleichzeitig an alle Bürger sich anzumelden.

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare