Asien schaut Region über die Schulter

Prof. Kahl von der Uni Kassel leitet weltweites Uno-Projekt

+
Sebastian Kretschmer erklärt den Gästen aus Südkorea und China die Rieder Kompostierung. Kompost ist der wichtigste Faktor im Ökolandbau.

Riede. Die Ideen regionaler Vermarkter aus dem Altkreis Wolfhagen interessieren hochrangige Vertreter von hunderten Regionen in Asien.

Bei einem Treffen auf Schloss Riede wurde jetzt eine Zusammenarbeit vereinbart. Hintergrund: Regierungen und Regionen sollen gegen die Umweltprobleme wie Klimaveränderungen und den Verlust der Artenvielfalt aktiv werden. 

Die Vereinten Nationen (Uno) haben deshalb ein Projekt gestartet, bei dem von der Uni Kassel weltweit positive Beispiele für regionale Vermarktung von Lebensmitteln gesammelt werden. Einer der Eigentümer des Schlosses, Professor Dr. Johannes Kahl, zuständig für ökologische Lebensmittelqualität an der Uni, leitet das Programm.

Er hatte die Delegation nach Riede eingeladen und präsentierte regionale Vermarktungsformen aus der Region und vor der eigenen Haustür. So wird in Riede von rund 150 Bäumen mit alten Apfelsorten nordhessischer Apfelschaumwein produziert und das Lammfleisch der Rieder Schafherde landet beim Grischäfer in Bad Emstal als regionale Spezialität auf dem Teller.

Die Präsidenten der weltweiten Dachorganisation für Ökolandbau (IFOAM) aus Südkorea und China zeigten sich laut Kahl begeistert und ließen sich die regionalen Lebensmittel schmecken. „Wir lernen voneinander und können unsere besten Beispiele teilen“, sagt er.

Bei dem Uno-Programm sammele die Uni Positivbeispiele nachhaltiger Projekte und analysiere sie auf die jeweiligen Erfolgsfaktoren. Die Uno will Regierungen auf Grundlage der Ergebnisse letztlich empfehlen, was auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Regionalität politisch zu tun ist.

Zunächst aber haben die Asiaten und Uni-Mitarbeiter ein neues Treffen für Oktober in Witzenhausen vereinbart. Dabei sollen von 220 Kommunen aus China und den Philippinen die innovativsten ausgewählt werden.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.