Ehemaliger Leiter des Einwohnermeldeamts

Kindesmissbrauch: Wolfhager soll zwölf Jahre in Haft, dann Sicherungsverwahrung

Kassel / Wolfhagen. Im Missbrauchsprozess gegen den ehemaligen Leiter des Wolfhager Einwohnermeldeamts hat die Staatsanwaltschaft am Freitag zwölf Jahre Gefängnis gefordert. Außerdem beantragte Oberstaatsanwältin Andrea Boesken, den 55-Jährigen nach der Haftstrafe in Sicherungsverwahrung zu nehmen.

Info

Der Artikel wurde um 16.35 Uhr aktualisiert.

Sonst wären nach seiner Entlassung weitere „erhebliche Straftaten“ von ihm zu erwarten.

„Zum heutigen Zeitpunkt gibt es keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dass der Täter allein durch die Haft eine Haltungsänderung erfahren wird“, sagte Boesken der HNA. Ihren Schlussvortrag hatte sie aufgrund einer seit knapp sechs Monaten geltenden Neuregelung unter Ausschluss der Öffentlichkeit halten müssen.

Lesen Sie auch:

- Missbrauch von Kindern: Laut Gutachter keine Hinweise auf Schuldunfähigkeit

- Opfer kamen zu Wort: Auftakt des Wolfhager Missbrauchsprozesses

- Prozess um Missbrauch von Kindern in 171 Fällen hat begonnen: Zeugin brach in Tränen aus

Dem Angeklagten legte sie in leichter Abweichung von der Anklage 177 Fälle des sexuellen Kindesmissbrauchs sowie das Verbreiten von Kinderpornos zur Last. Der Wolfhager hatte gestanden, sich über fast 20 Jahre hinweg immer wieder an kleinen Mädchen vergangen zu haben. Viele seiner Taten hielt er dabei auf Fotos und Videos fest.

Fast 40.000 kinderpornografische Dateien waren auf seinem Computer entdeckt worden. Seine Opfer sind heute zwischen sieben und 22 Jahre alt. Beim ältesten sind mögliche Schmerzensgeldansprüche verjährt. Den vier anderen, so die Nebenklageanwälte, soll der Angeklagte jeweils mindestens 15.000 Euro zahlen.

„Die Folgen für die Mädchen wurden im Prozess ein bisschen bagatellisiert“, sagte Rechtsanwalt Hans-Werner Osterberg, der die beiden jüngsten Opfer vertritt. Es sei nicht absehbar, wie sehr die Kinder durch die Übergriffe traumatisiert worden seien. „Dafür müssen sie entschädigt werden.“

Verteidiger Ullrich Goetjes wird sein Plädoyer am Montag halten – ohne Zuhörer. Die für denselben Tag vorgesehene Urteilsverkündung ist aber wieder öffentlich.

Von Joachim Tornau

Archivvideo: Prozess um Missbrauch von Kindern in 171 Fällen - Großer Medienrummel zum Auftakt

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare