Sie rackerten und tanzten: Eduard und Maria Polta feiern diamantene Hochzeit

+
Die Zeit, mal schwierig, mal leicht, hat sie zusammengeschweißt: Heute feiern Eduard und Maria Polta Diamantene Hochzeit.

Körle. „Wir ergänzen uns wunderbar“, sagt Eduard Polta und zeigt auf seine Frau Maria. Am heutigen Donnerstag feiern die beiden Diamantene Hochzeit. „Ich kann laufen und sie gibt die Befehle“, fügt er schmunzelnd hinzu. Beide stammen gebürtig aus dem Sudetenland und wurden damals vertrieben.

Wie es das Schicksal wollte, wurden Marias sowie Eduards Familie in Körle und Wagenfurth untergebracht. Drei Tage waren sie mit dem Güterzug unterwegs. Völlig ahnungslos, was sie erwartet. In ihrer neuen Heimat angelangt, mussten die Familien auf engstem Raum leben. „Samstag kamen wir an und Sonntag mussten wir bereits auf dem Feld arbeiten. Die Hacken waren abgezählt und standen schon bereit“, erinnert sich die heute 86-Jährige. Maria wohnte zu dieser Zeit in Wagenfurth und Eduard in Körle.

Wie und wo sie sich kennen gelernt haben, das wissen die beiden noch als wäre es gestern gewesen. Im Körler Gasthaus Zur Krone war es für Maria sowie für Eduard Liebe auf den ersten Blick. „Ich habe Maria abends nach Hause gebracht. Von da an trafen wir uns regelmäßig“, erinnert sich Eduard Polta. Das war im Frühling 1947. Sie war 20 Jahre jung, er 21.

Nach vielen Verabredungen und gemeinsamen Erlebnissen folgte im Jahr 1951 die Hochzeit. Gefeiert haben sie bei der Schwiegermutter von Marias Schwester. „Sie hat mich immer gerufen, wenn sie frischen Kuchen gebacken hat. Irgendwann hat sie angeboten, die Hochzeit bei sich auszurichten“, erzählt Eduard. Noch im selben Jahr wurde auch Sohn Roland geboren.

Zu fünft, mit den Schwiegereltern zusammen, hat die junge Familie in nur einem Raum in Wagenfurth gewohnt. „Schwierige Zeiten schweißen zusammen“, sagt Maria Polta. Da scheint wohl etwas Wahres dran zu sein. Im Jahr 1963 begann die junge Familie Polta ihr Eigenheim im Körler Sonnenhang zu errichten, welches sie ein Jahr später auch bezog. Maria Polta ist gelernte Schneiderin. Über viele Jahre hinweg war das Schneidern ihre große Leidenschaft. „Egal was man sich wünschte, Maria hat es genäht“, erzählt Sohn Roland.

Eduard Poltas zweite große Liebe galt dem Fußball. Unter den Körler Fußballern ist er unter seinem Spitznamen Ede bekannt. Heute ist er Ehrenmitglied im Verein. Das gemeinsame Hobby des Ehepaares war es, das Tanzbein zu schwingen. „Mir zuliebe hat Eduard das Tanzen gelernt“, schwärmt Maria. In der Küche gab sie ihrem Mann damals Unterricht. Ihr Lieblingslied war „Ich tanze mit dir in den Himmel hinein“, erinnert sie sich.

Ihre Diamantene Hochzeit feiern die Poltas am Samstag im engen Familienkreis. (zla)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare