Arbeitsgemeinschaft sieht Wanderweg in Gefahr

Radler zerstören Habichtswaldsteig

Naumburg. Der Habichtswaldsteig ist kein Radweg. Darauf hat jetzt Claudia Thöne von der Arbeitsgemeinschaft Habichtswaldsteig mit Nachdruck hingewiesen. Immer öfter werde sich nach der Befahrbarkeit des Wanderweges mit Fahrrädern, Mountainbikes und E-Bikes erkundigt.

Der Habichtswaldsteig mit seinen acht Extratouren sei mit dem Deutschen Wandersiegel Premiumwanderweg ausgezeichnet, da ein großer Streckenanteil auf naturnahen Wegen verläuft. Ziel sei es, ihn pfadig abseits von befestigten Wegen zu führen. Serpentinenartige Anstiege und empfindliche Passagen seien eingebunden – diese würden von Radfahrern zerstört. Zuletzt sei der Wanderweg immer stärker von Mountainbikern frequentiert worden.

 Die Arbeitsgemeinschaft will das unterbinden und setzt sich für einen Verzicht von Fahrradfahrten abseits befestigter Wege des Habichtswaldsteiges ein. Einzelne Abschnitte verliefen durch Naturschutzgebiete. Teile des Weges seien extra fürs Wandern aufbereitet worden und liefen Gefahr, zerstört zu werden.

In Nordhessen gebe es viele Radwege, die in der Broschüre der Region Kassel Land „Märchenhaft Radeln“ aufgeführt seien. Naumburg biete sieben Tourenvorschläge für Radfahrer von 30 bis 120 Kilometern. Wer gern mit dem Mountainbike unterwegs sei, könne eine Strecke im Burghain nutzen, so Thöne. (ant)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare