Patenschaftsverein Siebenbürgen brachte 2011 zweimal Hilfsgüter nach Rumänien

Ranzen schaffen Freunde

Sie leiten den Patenschaftsverein für Hamlesch (Amnas), Braller (Bruiu), Michelsberg (Cisnadioara), Siebenbürgen: von links Otmar Kramer, Otto Döhrn und Karl-Friedrich Langer. Foto: privat

Neuental. Bevor die nächste Hilfsfahrt nach Siebenbürgen in Rumänien am 9. Juni startet, trafen sich die Mitglieder des Patenschaftsvereins Hamlesch/Braller/Michelsberg zur Jahreshauptversammlung. Im Mittelpunkt der Versammlung stand der gewohnt umfangreiche, aber auch kurzweilige Bericht des Vereinsvorsitzenden Otto Döhrn über das vergangene Jahr.

Zwei Hilfstransporte standen danach im Jahr 2011 auf der Agenda. Anlaufstation in Siebenbürgen und Bleibe auf Zeit waren im Mai und im Oktober das Kirchenkastell Großau, rumänisch Cristian.

Das Gros der Hilfsgüter erhielt das Krankenhaus in Sebes, deutsch Mühlbach. Bei beiden Transporten wurden Betten, Spinde, medizinische Geräte sowie andere Dinge mitgeführt und vor Ort übergeben.

In Salzburg, rumänisch Ocna Sibiului, wurden Hilfsgüter und Bekleidung an die dort wohnende ungarische Minderheit ausgehändigt.

3000 Schulranzen

Viele Freunde und Bekannte wurden bei den Transporten besucht. Erneut wurden mit einer stattlichen Anzahl von Schulranzen, die mit Malutensilien, Süßigkeiten und/oder anderen Dingen gefüllt waren, Kinder der Schule in Kerz glücklich gemacht.

Laut Otto Döhrn brachte der Verein inzwischen an die 3000 Schulranzen nach Rumänien. „Ich möchte anmerken, und da bin ich mir sicher, dass jedes Kind, das einen in Deutschland abgelegten Schulranzen erhalten hat, ein Leben lang Deutschland positiv in Erinnerung behalten wird“, sagte Döhrn. Das sei ein Baustein zur Völkerverständigung. Eine andere Schule erhielt Turngeräte.

Der Vorsitzende dankte allen, die den Verein unterstützen. Ein Beispiel ist das Lob an Herbert Prüssing, der sich um das Depot und den Vereinsbus kümmert, aber auch viele andere Aufgaben wahrnimmt. Er ist „Mädchen für alles“. Otto Döhrn würdigte seinen unermüdlichen Einsatz.

Bürgermeister Kai Knöpper will in diesem Jahr an einem Transport teilnehmen, sagte er in seinem Grußwort. Für 2012 sind zwei Hilfstransporte geplant, im Juni und Oktober.

Kontakt: Otto Döhrn, Tel. 06438/920686, E-Mail: otto.doehrn@tele2.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare