31. Rallye „Auf nach Melsungen“ und Historic-Rallye starten auf dem ADAC-Gelände bei Ostheim und führen durch viele Dörfer

Rasant und sportlich auf dem Rundkurs

Im vergangenen Jahr: Die Rallye Helfer Kathleen Peters, Bernhard Lämmert und Mathias Becker geben Dennis Rudolph und Alexander Eiser letzte Anweisungen Archivfoto: Berger

Malsfeld/Felsberg. „Auf nach Melsungen“ heißt es am Samstag, 24. März. Dann startet der ASC Melsungen seine gleichnamige Rallye 200. Das Rallyezentrum befindet sich erstmals auf dem ADAC-eigenen Übungs- und Trainingsgelände im Gewerbegebiet Malsfeld-Ostheim.

Insgesamt hätten sich 87 Teilnehmer aus Deutschland und den Niederlanden für die Rallye angemeldet, teilt der ASC mit und verspricht eine hochkarätige und spannende Veranstaltung mit erstklassigem Motorsport.

„Eine solche Motorsportveranstaltung, die auf abgesperrten Wegen und Straßen stattfindet, führt leider auch zu Beeinträchtigungen für die Bevölkerung“, erklärt Manfred Eifert. Der Automobilsportclub Melsungen bemühe sich aber, diese möglichst gering zu halten. In der Ortslage Malsfeld werden vorübergehende Parkverbotszonen angeordnet. Der ASC Melsungen bietet deshalb einen kostenlosen Shuttleservice ab der Bahnunterführung am Ortseingang Malsfeld aus Richtung B 83 an.

Das Rallyezentrum befindet sich auf dem ADAC-Gelände. Auch dort bestehen Parkmöglichkeiten an der alten Straße nach Dagobertshausen, die aber nur von Ostheim her angefahren werden darf.

Zuschauermagnet

Zuschauermagnet wird wieder der Malsfeldring mit seinem 6,4 Kilometer langen Rundkurs sein. Am Start dieser Wertungsprüfung, am ehemaligen Bahnübergang am Ortsrand von Malsfeld, wird der ASC einen Zuschauerversorgungspunkt einrichten, und Streckensprecher Thomas Willi Hahn wird über die Teilnehmer und den Stand der Rallye informieren. Diesen Punkt, der laut Pressemitteilung bekannt ist für spektakuläre Szenen, passieren die Teilnehmer nach dem Start noch zweimal, so dass es viel zu sehen gibt.

Zweimal im Malsfeldring

Der Malsfeldring steht zweimal im Roadbook der Teilnehmer. Das erste Mal um 15.31 Uhr und zur Wertungsprüfung 2 und dann ein zweites Mal um 17.31 Uhr zur Wertungsprüfung 4.

Basaltwerk: Keine Zuschauer

Den Abschluss bildet „Rhünda by night“ . Die Schotter-Wertungsprüfung im Basaltwerk Felsberg-Rhünda beginnt um 18.30 Uhr für die Historic-Teams und um 19.11 Uhr für die Rallye 200-Teilnehmer. Im Schotterbruch selbst, einem Betriebsgelände, sind Zuschauer nicht zugelassen, allerdings besteht die Möglichkeit, das Geschehen im Startbereich zu verfolgen. Hier kommen die Teams auch nach der Runde durch den Schotterbruch noch einmal vorbei.

Auf Grund der Beschwerden der vorausgegangenen Jahre bittet der ASC Melsungen ausdrücklich alle Fans, sich an die Verkehrsregeln zu halten und die Parkverbote zu beachten. (bmn)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare