Frühlingsversammlung der Wolfhager Landsenioren – Stadthalle war voll

Wer rastet, der rostet

Frühlingsmelodienstrauß: Der Bezirkslandfrauenchor unter Leitung von Gudrun Schaub gestaltete die Landsenioren-Frühlingsversammlung musikalisch mit. Foto: Michl

Wolfhagen. Mit zunehmendem Alter mehr vom Leben haben – das ist die Kernthematik der Europäischen Union, die das Jahr 2012 zum Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen ausgerufen hat.

Darüber können die über 500 Frauen und Männer in der Landseniorenvereinigung Wolfhagen, die aus allen Städten und Gemeinden des Altkreises kommen, nur müde lächeln. Denn seit vielen Jahren erteilen sie dem Spruch „Wer rastet, der rostet“ eine Absage. Sie legen keineswegs die Hände in den Schoß, sondern beweisen das ganze Jahr über mit vielen Aktivitäten, dass sie noch mitten im Leben stehen und am Leben teilhaben wollen. Auch wenn sie sich trotz des wohlverdienten Ruhestandes noch nicht aus der Landwirtschaft verabschiedet haben.

Diese Freude am Leben untermauerte die Frühlingsversammlung in der rappelvollen Wolfhager Stadthalle. Vorsitzender Giselher Dietrich, ehemaliger Bürgermeister Wolfhagens, konnte nicht nur zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Kirche und Wirtschaft sowie Delegationen der Nachbarvereinigungen aus Fritzlar, Waldeck, Hofgeismar sowie Kassel begrüßen, sondern vor allem 300 Landsenioren aus dem Wolfhager Land.

Sie bekamen von Wilfried Wehnes (Bad Emstal) als Vertreter des Landrats die tiefgreifenden Veränderungen in der Landwirtschaft dokumentiert. 18 bäuerliche Höfe hätten in 2010/2011 im Landkreis Kassel ihren Betrieb einstellen müssen – trotz einer Agrarmittelförderung von insgesamt 18 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor seien es 79 Schließungen gewesen. Damit gebe es im Landkreis Kassel nur noch 1292 Landwirtschaftsbetriebe, davon 800 im Nebenerwerb. Seit 2005 seien im Landkreis 750 Hektar landwirtschaftliche Fläche stillgelegt worden. Der Strukturwandel mit positiver Blickrichtung war auch Thema von Reinhard Schulte-Ebbert, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Kassel, der über die genossenschaftliche, neue Biogasanlage in Wolfhagen referierte. Die Landsenioren wollen sie in Kürze besichtigen.

Die Aktivitäten der Landseniorenvereinigung ließ Vorsitzender Dietrich Revue passieren. Auch in 2012 wird es wieder einen prall gefüllten Terminkalender geben. Im Mittelpunkt der Frühjahrsversammlung standen die Wiedersehensfreude und das Gespräch.

Musikalisch stimmten der Bezirkslandfrauenchor unter Leitung von Gudrun Schaub (Dörnberg) sowie der Mandolinenclub Nothfelden (Elke Lorenz) die Besucher auf den Frühling ein – in Gedichten und Geschichten auch die stellvertretende Vorsitzende Hildegard Kloppmann aus Oberelsungen. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare