19. Weindorf an die Totenkirche: Besucher strömten bei perfektem Wetter in Scharen

Rebensaft und Rockmusik

Stimmungsvoll und gemütlich: „Part of Stealer“ spielten am Freitag für die Gäste des 19. Weindorfes (oben links), dazu flossen in fröhlicher Runde Riesling, Secco und Selters. Ausgeschenkt wurden die edlen Tropfen unter anderem von Franz Eger (rechts). Fotos:  Rose

Treysa. Seit dem Hessentag ist das Weindorf an der Totenkirche der sommerliche Höhepunkt in Treysa: Am Wochenende öffnete das Fest rund um den Rebensaft aus dem Rheingau zum 19. Mal seine Pforten für die Besucher. In historischer Kulisse genossen die Gäste edle Tropfen, Live-Musik und Leckereien. Bereits am Donnerstagabend füllte sich das Gelände mit vielen Menschen, die die Gelegenheit nutzten, nach der Arbeit gemütlich bei einem Gläschen Wein zusammen zu sitzen. Die Ottertaler luden zum Mitschunkeln ein. „Die Afterwork-Party hat sich gut etabliert“, sagte Jochen Böttger von der Stadt Schwalmstadt.

Mit Oldies und Klassikern aus Rock und Pop stimmten „Part of Stealer“ am Freitag die Gäste ein, gefolgt von der Coverband „Peter Collins“, am Samstag standen die „Soundminister“ mit Deutsch-Rock auf der Bühne. Dazu perlte Riesling, Prosecco und Selters in den Gläsern.

Ausgeschenkt wurden die edlen Tropfen von den Winzern Jürgen Schmitt, Christoph von Oetinger, Werner Gerhard, Thomas Engelmann und Franz Eger. Dass die Rheingauer und die Schwälmer seit 1995 zusammen gewachsen sind, war deutlich zu sehen: Tatkräftig wurden die Winzer von manch Einheimischem unterstützt – etwa von Alexandra Ries, Teil des Schwalmstädter Hessentagspärchens.

Doch nicht nur die Schwälmer feierten feste: Auch Gäste aus der Partnerstadt Zwalm stießen auf die Freundschaft an. Anton DeLanghe besucht seit 1973 regelmäßig die Schwalm, Jaequi Vissche seit 1988. Bürgermeister Dr. Gerald Näser freute sich über die treuen Besucher.

Seinen Ausklang fand das Weindorf am Sonntag mit einem Feldgottesdienst, einem Eintopfessen, dem Blasorchester Schwalmstadt, einem Familiennachmittag und dem Bandcontest am Fuße der Ruine.

Weiterer Bericht folgt

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare