Regierungspräsident sprach beim Neujahrsempfang der CDU

Region auf gutem Weg

CDU-Neujahrsempfang Malsfeld: Ehrenvorsitzender Karl Mihm, Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, Bernd Siebert, Vorsitzender Klaus Rehs, Kreisvorsitzender der Jungen Union und stellv. Vorsitzender Dominik Leyh und Vorsitzender der CDU Kreistagsfraktion Schwalm-Eder Mark Weinmeister. Foto: Hocke

Beiseförth. Die Wirtschaft in Nordhessen und damit auch im Schwalm-Eder-Kreis ist auf einem guten Weg – so lautete das Fazit der CDU Malsfeld beim Neujahrsempfang der Partei im Beiseförther Dorfgemeinschaftshaus.

Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke referierte als Gastredner und bezeichnete Nordhessen als Region im Herzen Deutschlands mit Zukunftschancen. Der Ausbau des Flughafens Kassel-Calden habe bereits für viele neue Arbeitsplätze gesorgt. Und auch der Tourismus kurbele die Wirtschaft stark an. Im letzten Jahr seien 6,3 Millionen Übernachtungen und 2,5 Milliarden Euro Umsatz vermerkt worden. Dieser Umsatz trage stark zur regionalen Wertschöpfung bei, erklärte Lübcke. Dafür sei sicherlich auch der Ausbau der A44 und der A49 mitverantwortlich, durch den sich Hessen immer mehr als Logistikstandort in Deutschland etabliere.

Einen Rückblick auf die politischen Entwicklungen im Schwalm-Eder-Kreis sowie der Gemeinde Malsfeld und eine nachdenkliche Betrachtung der Geschehnisse in Deutschland und Europa gab CDU-Vorsitzender Klaus Rehs. Rehs sagte, das Streben nach Frieden, Toleranz und weniger Gewalt müsse Herzensangelegenheit für alle bleiben, die Verantwortung tragen.

Bürgermeister Herbert Vaupel unterstrich, dass es gemeinsamer Wille aller Fraktionen des Malsfelder Parlaments sei, möglichst schon im kommenden Jahr einen ausgeglichenen Haushalt vorstellen zu können.

Dominik Leyh, der Kreisvorsitzende der Jungen Union und Stellvertreter des CDU Gemeindeverbandes Malsfeld, überreichte Lübcke die obligatorischen Präsente der Partei, die jedes Jahr von in der Kommune ansässigen Erzeugern gestiftet werden. (zho)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare