Probleme wegen unter Strom stehenden Oberleitungen

Regiotram brannte in Melsungen - Verkehr rollt wieder

Melsungen. Großeinsatz der Melsunger Feuerwehren: Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Mittwochmittag kurz vor Melsungen der Diesel-Motor einer Regiotram in Brand. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden: Die zehn Fahrgäste, die sich in dem Zug befanden, wurden auf den Bahnsteig evakuiert.

Aktualisiert um 15 Uhr

Der Lokführer hatte gegen 11.30 Uhr – der Zug war noch 200 Meter von der Melsunger Haltestelle Bartenwetzerbrücke entfernt – einen Notruf abgesetzt. Ein Passagier hatte ihn darüber informiert, dass es im hinteren Bereich des Zuges einen lauten Knall gegeben habe. Der Lokführer entdeckte das Feuer und versuchte es mit Hilfe von Fahrgästen zu löschen – aber vergeblich.

Nur drei Minuten nach der Alarmierung waren die ersten Einsatzkräfte der Melsunger Feuerwehr und der Werkfeuerwehr B.Braun zur Stelle. Doch die 21 Retter konnten paradoxerweise vorerst nichts ausrichten, denn sie konnten das Feuer, das an den Power Packs des Dieselmotors entstanden war, wegen der unter Strom stehenden Oberleitungen nicht mit Wasser löschen: „Das hätte Lebensgefahr für die Feuerwehrleute bedeutet“, sagte ein Sprecher der Melsunger Wehr.

Bilder vom Einsatz der Feuerwehr

Regiotram brannte in Melsungen

Die Feuerwehrleute mussten also darauf warten, dass die Bahn AG den Strom abstellte und damit keine Gefahr mehr von den Oberleitungen ausging. Erst nachdem die Leitstelle des Schwalm-Eder-Kreises eine schriftliche Bestätigung der Bahn AG vorliegen hatte, dass der Strom tatsächlich abgestellt worden sei, machten sich die Feuerwehrleute an die Arbeit.

Dennoch setzten sie nicht etwa auf Wasser, sondern auf eine spezielle Löschmethode: Sie setzten CO2 ein, ein Gas, das dem Feuer den Sauerstoff entzieht. Um überhaupt an den Brand zu gelangen, hatten die Wehren eine Rettungsplattform aufgestellt, mit deren Hilfe sie das Dach erreichten. Während der Löscharbeiten war die Haltestelle gesperrt, erst gegen 12.45 Uhr rollten die ersten Züge wieder durch Melsungen.

Der defekte Zug wurde nach Kassel in eine Werkstatt abgeschleppt. Die Ursache für den Brand an den Powerpacks, die Regiotram-Züge mit Antriebsenergie versorgen, stehe noch nicht fest, sagt Heidi Hamdad, Sprecherin der Regiotram Gesellschaft (RTG).

Von Helmut Wenderoth und Claudia Brandau

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Wenderoth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare